Türk. SV Fulda – KSV Niesig 3:0 (1:0) [17. Spieltag]

1. November 2017

0 Kommentare

Aufstellung: Vogt – Vey, C. Günther, M. Günther, Kemdyo – Baldauf, Laibach, Eberlein, Bech (47. Pabst), Waldmann – Broschke;

Tore: 1:0 Mohamed Liban (15.), 2:0 Ibrahim Kücükler (75.), 3:0 Kadir Saracik (82.);

Zuschauer: 100;

TV Neuhof – KSV Niesig II 8:1 (2:1)

Aufstellung: Lützner – Kreiter, Brehler, Keil, Licht – Dehler, Schwan, Kühne, Bouri – Ikome, Heinemann;

Tore: 1:0 Philipp Herget (14.), 1:1 Marius Brehler (15.), 2:1 Jons Enders (42.), 3:1 Maik Henkel (49.), 4:1 Maik Henkel (61.), 5:1 Jonas Enders (64.), 6:1 Julian Möller (69.), 7:1 Maik Henkel (76.), 8:1 Maik Henkel (90.+2);

Zuschauer: 50.

¬ geschrieben von S. Erb in Spielberichte

KSV Niesig – Haimbacher SV II 2:0 (2:0) [16. Spieltag]

29. Oktober 2017

0 Kommentare

Aufstellung: Vogt – Kemdyo, C. Günther (73. Vey), M. Günther (78. Kühne), Fischer (76. Ikome) – Schlereth, Waldmann, Laibach, Bech – Pabst, Broschke;

Tore: 1:0 Adrian Waldmann (43.), 2:0 Adrian Waldmann(45.);

Zuschauer: 50.

Rote Karte: David Mengel (Haimbach, 30.) wegen Beleidigung.

¬ geschrieben von S. Erb in Spielberichte

KSV Niesig – Germania Fulda 1:1 (1:1) [15. Spieltag]

29. Oktober 2017

0 Kommentare

Aufstellung: Vogt – Kemdyo, C. Günther, M. Günther, Fischer (53. Vey) – Laibach, Bech, Waldmann, Schlereth (70. Eberlein) – Pabst, Broschke;

Tore: 1:0 Christian Pabst (14.), 1:1 Ege Karadavut (35.);

Zuschauer: 75;

Gelb-Rote Karte: Armend Murati (Fulda, 79.).

¬ geschrieben von S. Erb in Spielberichte

RSV Petersberg II – KSV Niesig 1:2 (1:1) [14. Spieltag]

15. Oktober 2017

0 Kommentare

Am 14. Spieltag war der KSV Niesig am Samstag zu Gast in Petersberg. Nach vier Siegen in Folge und einem deutlichen Sprung nach oben in der Tabelle war man sehr selbstbewusst und wollte natürlich nachlegen und den nächsten Dreier einfahren. Personell sah es leider nicht so gut aus. Es fehlten Vogt, Heinemann, Rudolf, Baldauf, Vey und Neu. Wegen des schlechten Wetters wurde das Spiel auf Kunstrasen ausgetragen. Für den Gastgeber und Tabellenfünften Petersberg ein Vorteil da man den heimischen kleinen Platz in und auswendig kennt. Es stand also ein sehr schweres Spiel mit anderen Bedingungen für den KSV an. Da der zweite Torwart Schöbeck erst später zum Spiel erschien musste man auch noch Feldspieler Bech vorerst in den Kasten stellen. Die Partie begann und es war ein Duell absolut auf Augenhöhe. Gastgeber Petersberg agierte sehr defensiv und lief den Gegner erst ab der Mittellinie an und lauerte auf schnelle Gegenstöße. Der KSV hatte sichtlich mehr Ballbesitz und konnte kontrolliert und ruhig mit Eberlein und Laibach den Spielaufbau betreiben. Allerdings bekamen sie auf dem kleinen Feld auch wenig Räume um wirklich gefährlich zu werden. Es war in den ersten Minuten ein abtasten und beobachten was der andere macht und vor hat. Nach einer Viertelstunde aber dann der Schock und der frühe Gegentreffer für den KSV Niesig. Nach einem leichten und nachlässigen Ballverlust im zentralen Mittelfeld schaltete Petersberg ganz schnell um und Julian Elm fand in der Niesiger Viererkette die Lücke und war durch. Er behielt die Nerven und schob sicher unten links am Sechszehner zur 1:0 Führung für die Hausherren ein. Bitter für den KSV da man ganz gut im Spiel war und dem ersten Treffer eigentlich näher war als der Gastgeber. Jetzt musste man eine Reaktion zeigen und nicht nervös werden. Und genau das taten die Niesiger Jungs auch. Man spielte sehr ruhig und cool weiter und drängte jetzt noch mehr auf den Ausgleich. Sehr gute Chancen durch Broschke, Waldmann und auch Pabst wurden leider vergeben. In der 37. Spielminute kam der KSV aber endlich zurück. Nach Tumulten im Fünfmeterraum der Petersberger wurde Adrian Waldmann klar gefoult und es gab völlig zurecht Strafstoß. Bereits in der Anfangsphase hätte es nach einem klaren Foul an Broschke Elfmeter geben müssen. Dort blieb der pfiff leider aus. Jetzt aber Elfer und diesen verwandelte Tobias Eberlein sicher zum verdienten 1:1 Ausgleich. Sehr zur Freude der vielen mitgereisten Fans des KSV. Jetzt wollte man natürlich mehr und auch in Führung gehen, möglichst vor der Pause. Doch der RSV Petersberg hatte nun wieder mehr von der Partie und kam zu guten Abschlüssen. Es fehlte den Niesigern meist die schnelle Rückwärtsbewegung und man bekam das Zentrum nicht gut dicht sodass der Gegner immer wieder die Lücke fand. Richtig gefährlich wurde es aber für Bech im Tor nicht mehr und es ging mit einem absolut leistungsgerechten 1:1 in die Kabinen. Nuspahic war nicht zufrieden mit dem was seine Mannen dort auf den Rasen brachten. Sein Plan war es defensiv zu stehen und erst ab der Mittellinie anzulaufen und dann schnelle Gegenstöße zu starten. Doch genau das spielten die Petersberger und machten es so den Gästen schwer. Trotzdem waren sich alle sicher das hier mehr drin ist als nur dieser eine Punkt. Man müsse im Mittelfeld mehr die Räume zumachen und die Angriffe konsequent über die Außen besser zu Ende spielen. Mit diesem Vorhaben ging es in Halbzeit zwei und es sollte eine außergewöhnliche Halbzeit geben. Hondo Nuspahic wechselte zudem und nahm Pabst für Torwart Schöbeck raus und Bech rückte raus auf die Außenbahn. Der KSV Niesig spielte auf dem sehr kleinen Platz mutiger und noch zwingender nach vorne. Leider fehlte aber meist der letzte Pass um in gute Schusspositionen zu kommen. Leider wurde die Defensivarbeit mehr und mehr vernachlässigt und Petersberg kam mehrmals gefährlich zu Kontern. Kapitän Laibach und seine Abwehrleute wurden da leider ein wenig allein gelassen und hatten mehrfach Unterzahl Situationen wo es durchaus hätte klingeln können. Doch zum Glück überstand man diese Gegenstöße schadlos und wollte jetzt die Führung. Eberlein riss das Spiel jetzt an sich und zog die Fäden im Spielaufbau und sorgte mit klasse Pässen in die Spitze immer wieder für Gefahr in der Petersberger Abwehr. Doch leider fand kein Angriff das Ziel und es war ein Kampf um jeden Zentimeter. Beide Mannschaften wollten hier den Sieg und es ging hin und her. Man merkte das hier zwei Teams aus oberen Tabellenregionen aufeinander trafen. Es ging so langsam in die Schlussphase und es kam die 78. Spielminute. Nachdem Petersbergs Torwart Labendsch etwas aus seinem Kasten raus musste um einen Angriff zu vereiteln landete der Ball beim überragenden Eberlein gut 30 Meter vor dem Tor. Dieser sah das Labendsch noch nicht wieder richtig zurück im Tor war und schlänzte den Ball wunderschön über den RSV Keeper ins Tor zum 2:1 für den KSV. Ein Traumtor. Da lies sich Tobias Eberlein auch zurecht feiern und alle Fans, Spieler, Trainer und Verantwortlichen waren komplett aus dem Häuschen. Jetzt musste man diese knappe Führung nach Hause bringen und sicher und konsequent verteidigen denn die Petersberger warfen nochmal alles vorne. Diese super enge und spannende Partie sollte allerdings bereits in Minute 82. ein jähes Ende finden. Ein Schock für alle Beteiligten. RSV Torwart Labendsch musste einen Ball außerhalb des Strafraums holen und zurück in den Sechszehner um den Ball mit der Hand aufzunehmen. KSV Torjäger Broschke roch den Braten und lief in vollem Tempo Richtung Strafraum und Ball um dem Torwart nicht die Möglichkeit zu geben den Ball aufzunehmen. Beide sind schon vorher mehrmals im Spiel aneinander geraten und man gönnte dem anderen nichts. Auch dieses Mal gab keiner nach und die beiden krachten unschön zusammen. Broschke konnte unter Schmerzen im Bauch/Brustbereich zwar weitermachen aber Labendsch blieb sofort liegen und hatte sich ein Schleudertrauma zugezogen und musste mit dem Krankenwagen sofort abtransportiert werden und gründlich durchgecheckt werden das nicht noch mehr kaputt ist. Der Gastgeber wollte unter diesen Umständen nicht mehr weiterspielen und der Schiedsrichter brach das Spiel auf Wunsch des RSV Petersberg ab. Niesigs Kapitän Laibach wurde darüber natürlich informiert und akzeptierte diesen Wunsch selbstverständlich und unterschrieb es im Spielbericht. Gesundheit geht schließlich immer vor. Ein sehr unschönes und abruptes Ende eines sehr rassigen und spannenden Spiels. Da die Partie bereits 82. Minuten alt war und der Unparteiische auf Wunsch der Petersberger abgebrochen hatte ist das offizielle Endergebnis das 2:1 für den KSV. Mit diesem fünften Sieg in Folge klettern die Niesiger Jungs auf Rang drei und hat den Relegationsplatz zwei fest im Visier und man spielt endlich wieder eine große Rolle in der Liga. Kommende Woche will der KSV natürlich nachlegen und zuhause gegen den starken Aufsteiger Germania Fulda den nächsten Dreier einfahren und endlich Rang zwei erobern. Die zweite Mannschaft des KSV Niesig spielte ebenfalls an diesem Wochenende. Man gastierte einen Tag später am Sonntag in Rommerz und holte durch ein 2:2 einen Punkt gegen den Abstieg. Trotzdem ist dieses Ergebnis sehr ärgerlich da man zwei mal führte. Die Treffer für Niesig erzielten Kühne und Bouri. Man steht mittlerweile auf Relegationsplatz 13 und braucht dringend mehr Punkte um da unten raus zu kommen. Kommendes Wochenende ist das Team um Betreuer Patrick Dehler spielfrei. Wie immer erhofft man sich ein erfolgreiches Wochenende und würde sich über zahlreiche und tatkräftige Unterstützung unserer KSV Anhänger am Lotterberg sehr freuen!(ll)

Aufstellung: Bech – M. Günther, C. Günther, Kemdyo, Fischer – Schlereth, Waldmann, Laibach, Eberlein – Pabst (46. Schöbeck), Broschke;​

Tore: 1:0 Julian Elm (8.), 1:1 Tobias Eberlein (39., Foulelfmeter), 1:2 Tobias Eberlein (74.);

Zuschauer: 50;

Besonders Vorkommnis: Die Partie wurde in der 82. Minute nach einer schweren Verletzung des Petersberger Keepers Stefan Labendsch abgebrochen, wurde aber mit 1:2 für Niesig gewertet.

SG Rommerz II – KSV Niesig II 2:2 (1:2)

Aufstellung: Schöbeck – Keil, Schwarz, Brehler, Licht – Waldmann, Bouri, Kühne (60. Dehler), Kremer (60. Kingue)  – Heinemann, Ikome;

Tore: 0:1 Sebastian Kühne (6.), 1:1 Marcel Möller (15.), 1:2 Abdelhamid Bouri (23.), 2:1 Maurice Wroblewski (71.)

Zuschauer: 50.

¬ geschrieben von S. Erb in Spielberichte

KSV Niesig – SG Oberrode 2:0 (0:0) [13. Spieltag]

15. Oktober 2017

0 Kommentare

An Spieltag 13 hatte der KSV Niesig die SG Oberrode zu Gast die vor einer Woche Aufstiegsaspirant Marbach schlugen. Nach drei überzeugenden Siegen in Folge wollten die Niesiger Jungs um Trainer Hondo Nuspahic den nächsten Dreier einfahren und in der Tabelle weiter nach oben klettern. Personell musste Nuspahic auf Rudolf, Neu und Vey verzichten. Das Spiel begann und die Anfangsphase war absolut ausgeglichen. Der KSV probierte es immer wieder über einen ruhigen und kontrollierten Spielaufbau um dann über die schnellen Außenbahnen zum Torerfolg zu kommen. Bei Oberrode lief das Spiel wie immer über die beiden Dogars. Noman war für die Defensive und den Spielaufbau zuständig und vorne agierte Torjäger Mubarik. Dieses Prinzip ist den Niesigern natürlich bekannt und man konnte sich super darauf einstellen. Auf beiden Seiten waren Großchanen oder sehenswerte Strafraumszenen eher Mangelware im kompletten ersten Durchgang. Für das absolute Highlight sorgte der Schiri in Halbzeit eins. Es war die 30. Spielminute. Niesigs Felix Baldauf eroberte den Ball und schaltete schnell nach vorne um. Beim Kontern wurde Baldauf klar und heftig am Trikot gezogen sodass er ins Schleudern kam und fiel. Eigentlich ein klares taktisches Foul und gelb für den Spieler der Gäste. Doch der Schiedsrichter hatte einen ganz schlechten Tag und sah alles ganz anders. Baldauf traf im Fallen mit seinen Beinen den Gegenspieler und brachte ihn somit natürlich auch zu Fall. Nur wohin soll Baldauf mit seinen Beinen im Fallen? Der Unparteiische sah dieses Fallen und Treffen des Gegenspielers von Baldauf als Tätlichkeit und gab ihm glatt rot. Eine Mega Fehlentscheidung und viel Tumulte und Aufregung auf Seiten der Niesiger. Auch Trainer und Verantwortliche verstanden die Welt nicht mehr und mussten nun 60 Minuten diesen absolut unberechtigten Nachteil in Kauf nehmen und in Unterzahl weitermachen. Hinzu kam das Felix Baldauf dem KSV auch die nächsten Wochen fehlen wird. Ganz ehrlich, diesem Schiedsrichter gehört die Lizenz entzogen. Nichtsdestotrotz mussten die Niesiger Jungs jetzt noch mehr Gas geben um hier etwas zu holen. Und das taten sie auch. Rein nach dem Motto „jetzt erst recht“ war man die bessere Mannschaft und drückte vor der Pause auf die Führung doch Oberrodes Torwart hielt mehrmals glänzend. Somit ging es mit einem aufregenden und spannenden 0:0 in die Kabinen. Sichtlich angefressen und wütend stapften die Niesiger Jungs in die Kabinen da man hier klar benachteiligt wurde. Selbst alle Gäste sahen es so. Nur einer war anderer Meinung und hatte einen ganz schlechten Tag erwischt. Nuspahic war mit der Spielweise seiner Jungs vor allem nach dem Platzverweis zufrieden und war sich sicher das seine Jungs hier mit absoluten Willen und Teamgeist die drei Punkte einfahren werden. Man müsse einfach weiter mutig und mit viel Tempo nach vorne gehen und hinten sicher stehen. Mit diesem Plan ging es in Halbzeit zwei und der KSV Niesig setzte alles um was der Trainer sagte und erarbeitete sich weitere gute Möglichkeiten. Oberrode spielte trotz Überzahl sehr zurückhaltend und passiv. Die Gäste machten nicht den Anschein das man mit dem einen Punkt unzufrieden ist und man voll auf Sieg spielt. Hondo Nuspahic wechselte in der 60. Spielminute Gedeon Kemdjo für den blass gebliebenen Mario Schlereth ein. Kemdjo sollte das Spiel noch entscheidend beeinflussen. Oberrode probierte es immer und immer wieder nur über die Dogar Brüder doch die KSV Defensive spielte wie auch in den letzten Spielen sehr aufmerksam und hochkonzentriert und vereitelte die einzelnen Vorstöße. So langsam ging es in die Schlussphase und Niesig kam dem Treffer immer näher. Mehrmals rettete Gäste Torwart Marc Löffert in höchster Not seine Vorderleute vor dem Rückstand. Er war mit Abstand bester Mann der Gäste. In der 74. Minute war Löffert aber dann überwunden und der KSV ging endlich und hochverdient in Front. Der eingewechselte Kemdjo brachte die Niesiger mit einem schönen Solo und einem satten Schuss ins untere linke Eck mit 1:0 in Führung und der Bann war gebrochen. Nach seinem wunderschönen Tor ging er Richtung Niesiger Fankurve und ließ sich ausgelassen feiern. Die Stimmung am Lotterberg war am Höhepunkt. Jetzt musste Oberrode was tun und wach werden um hier noch etwas mitzunehmen. Schließlich war man eine Stunde lang in Überzahl doch man investierte viel zu wenig. Man rückte jetzt weit auf und brachte weitere zwei Offensivleute. Doch es wurde irgendwie nie richtig gefährlich für René Vogt im Kasten des KSV. Natürlich ergaben sich jetzt viele Räume zum Kontern und die schnellen Angreifer Waldmann, Bech und Broschke stießen immer wieder in die Lücken. Es dauerte bis in die Nachspielzeit bis Niesig dann den Deckel drauf machte. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld schickte man Dennis Broschke auf die Reise. Der enteilte den aufgerückten Abwehrspielern der Gäste und war durch. Der Torjäger war eiskalt und schob sicher unten rechts aus knapp 16 Metern zum entscheidenden 2:0 ein. Sein 13. Saisontreffer. Alle Spieler gingen Richtung KSV Fans und feierten alle zusammen diesen Treffer und den damit verbundenen Sieg. Denn kurz darauf war Schluss und der KSV Niesig gewinnt sein viertes Spiel in Serie und klettert auf Rang vier und hat Tuchfühlung zum Relegationsplatz zwei. Sichtlich zufrieden und stolz waren Spieler, Trainer, Verantwortliche und Fans auf diese Siegesserie. Einziger Wermutstropfen war die total unberechtigte rote Karte an Felix Baldauf der als einziger sehr traurig und enttäuscht rein schaute da er dem KSV mindestens zwei Wochen fehlen wird. Nächste Woche geht’s für die Niesiger Jungs zum Verfolgerduell nach Petersberg. Dort will man den nächsten Dreier einfahren und noch weiter an Boden gut machen nach oben. Die zweite Mannschaft des KSV Niesig spielte ebenfalls daheim an diesem Sonntag und musste sich in einem engen Spiel dem TSV Pilgerzell mit 1:3 geschlagen geben und steckt dadurch weiterhin mitten im Abstiegskampf. Den Treffer für Niesig erzielte Marius Niba Ikome. Kommende Woche geht’s zum Kellerduell nach Rommerz. Dort muss endlich wieder ein Sieg eingefahren werden um da unten raus zu kommen. Beide Teams erhoffen sich wie immer ein sehr erfolgreiches und punktereiches Wochenende und würden sich wie immer über zahlreiche und tatkräftige Unterstützung unserer KSV Fans sehr freuen!(ll)

Aufstellung: Vogt – M. Günther, C. Günther, Baldauf, Laibach – Schlereth (58. Kemdyo), Waldmann, Bech, Eberlein – Pabst, Broschke;

Tore: 1:0 Gedeon Kemdyo (75.), 2:0 Dennis Broschke (90 +6);

Rote Karte: Felix Baldauf (36., Niesig);

Zuschauer: 150;

KSV Niesig II – TSV Pilgerzell II 1:3 (0:1)

Aufstellung: Schöbeck – Kreiter, Keil, Bouri, Schwarz – Brehler, Schwan (38. Kingue), Kremer, Kühne, Fischer (46. Göller) – Ikome;

Tore: 0:1 Thomas Müller (30.), 0:2 Mike Kohlhepp (67.), 0:3 Thomas Müller (75.), 1:3 Marius Ikome (81.);

Zuschauer: 75.

¬ geschrieben von S. Erb in Spielberichte

SG Hattenhof – KSV Niesig 0:4 (0:3) [12. Spieltag]

8. Oktober 2017

0 Kommentare

Am zwölften Spieltag ging es für den KSV Niesig zum schweren Auswärtsspiel nach Hattenhof. Nach zwei Siegen in Folge wollten die Niesiger Jungs um Trainer Hondo Nuspahic nachlegen und die Serie ausbauen. Personell sah es ebenfalls sehr gut aus. Bis auf Rudolf und Fischer waren alle Mann an Bord. Da es die letzten Tage sehr stark geregnet hatte mussten beide Teams sich auf sehr schwer bespielbaren und tiefen Boden einstellen. Die Partie begann und Niesig war von Anfang an hellwach und das aktivere und bessere Team. Man hatte mehr Ballbesitz und kontrollierte die Begegnung. Man spielte flach, schnell und zielstrebig nach vorne. Leider mussten die Niesiger bereits nach zehn Minuten verletzungsbedingt wechseln. Baldauf ersetzte den angeschlagenen Neu. Der Gastgeber Hattenhof probierte es hauptsächlich mit langen Bällen und hatte Probleme einen ruhigen und normalen Spielaufbau aufzuziehen da die Gäste sehr früh draufgingen und störten. Dieses frühe Anlaufen wurde für den KSV belohnt und Adrian Waldmann brachte die Niesiger in Minute neun mit 1:0 verdient in Führung. Der perfekte Start für Niesig da man gleich die hitzige Stimmung auf und neben den Platz, die jedes Spiel hier vorhanden ist, beruhigte und erst gar keine Aufregung aufkam. Trotzdem versuchte der Gastgeber Hattenhof den frühen Dämpfer zu egalisieren. Aber anstatt zu versuchen den schnellen Ausgleich zu erzielen brachte man sich selbst noch mehr aus dem Spiel da jede Schiedsrichterentscheidung kommentiert und lautstark reklamiert wurde. Dies spielte den Niesiger Jungs noch mehr in die Karten und man kam zu weiteren klasse Chancen und wurde in der Defensive fast nie richtig gefordert und konnte ruhig und kontrolliert das Spiel aufziehen. In der 21. Spielminute war Dennis Broschke nach super Pass von Tobias Eberlein durch und hatte nur noch den Torwart vor sich. Der Torjäger blieb eiskalt und erhöhte auf 2:0. Auch dieser Treffer wurde vom Gastgeber heftig reklamiert da Broschke angeblich im Abseits stand. Knappe Entscheidung. Die Gäste hatten alles im Griff und spielten sehr souverän und blieben cool. Die SG Hattenhof beschäftigte sich mittlerweile nur noch mit dem Unparteiischen der viele knappe Abseitsentscheidungen gegen den Gastgeber pfiff. Vielleicht auch wegen der vielen Proteste. Der KSV Niesig spielte weiterhin klasse nach vorne über die schnellen Außenbahnen und hätten nach einer halben Stunde gut und gerne auch drei Treffer mehr erzielen können. In Minute 33 machte Broschke seinen Doppelpack perfekt und erhöhte auf ein hochverdientes 3:0. Wieder war Broschke allein auf weiter Flur, umspielte den Torwart und schob eiskalt ins leere Tor ein. Bereits in Durchgang eins war klar wer hier Herr im Haus ist und wohin die drei Punkte gehen. Bis zu Pause passierte dann nicht mehr viel außer ein heftiger Regenschauer der die Partie fast zum Erliegen gebracht hatte da man fast nichts mehr sah. Es ging also mit einem hochverdienten 3:0 für den KSV in die Kabinen. Nuspahic war sichtlich zufrieden und angetan von der Spielweise seiner Mannschaft. Genauso stellte er sich das vor. Er gab seinen Jungs nur mit in Halbzeit zwei jetzt nicht nachzulassen da der Gastgeber mit Sicherheit nochmal offensiver spielen würde. Man müsse genauso weiter ruhig und abgeklärt diese Führung nach Hause bringen und eventuell den einen oder anderen Treffer sogar nachlegen da sich bestimmt noch mehr Räume ergeben werden. Mit diesem Vorhaben ging es in Halbzeit zwei und zum Glück hatte der Regen aufgehört sodass trotz sehr tiefem Rasen doch noch ordentlich Fußball gespielt werden konnte. Wie vermutet probierten die Hattenhöfer jetzt irgendwie durch ein schnelles Tor zurück ins Spiel zu kommen und sie hatten auch ein paar gute Möglichkeiten. Beste Chance war ein Kopfball an die Latte. Der KSV war bemüht wieder Kontrolle ins Spiel zu bekommen doch das gestaltete sich durch viele unnötigen Fouls auf beiden Seiten eher schwierig. Nuspahic nahm mit taktischen Wechseln auch noch Zeit von der Uhr und sorgte für Ruhe. Schlereth und Kemdjo kamen für Günther und Vey. So langsam ging es in die Schlussphase der Partie und Niesig agierte jetzt defensiv sehr konzentriert und setzte auf Konter. Christian Pabst konnte sich in Minute 71 auch in die Torschützenliste eintragen und erzielte nach schönem Lauf und sehr sicherem Abschluss das 4:0 für den KSV Niesig. Die Partie war gelaufen und für die Gäste ging es nur noch darum die Null hinten zu halten. Vorne kam man durch die großen Räume die Hattenhof gab immer wieder zu guten Abschlüssen und hätte durchaus das Ergebnis noch mehr in die Höhe schrauben können. Am Ende blieb es beim klaren und hochverdienten 4:0 für die Niesiger Jungs und man fuhr sehr souverän und abgeklärt den dritten Sieg in Serie ein und klettert auf Rang sechs in der Tabelle und hat wieder Anschluss an die Spitzenplätze. Nuspahic löste sein Versprechen ein und spendete seinen Jungs 50€ in die Mannschaftskasse durch diese drei Erfolge. Kommende Woche geht’s daheim am Lotterberg gegen Oberrode. Dort will man den Siegeszug weiter fortsetzen und weiter Druck auf die oberen Tabellenplätze ausüben. Die zweite Mannschaft des KSV Niesig war an diesem Wochenende spielfrei da die Partie in Schweben wegen des schlechten und nassen Wetters abgesagt wurde. Man bleibt weiterhin mitten im Abstiegskampf und muss kommende Woche unbedingt punkten gegen Pilgerzell zuhause. Beide Teams erhoffen sich ein erfolgreiches Wochenende und würden sich wie immer über tatkräftige und zahlreiche Unterstützung unserer KSV Fans sehr freuen!(ll)

Aufstellung: Vogt – Vey (74. Kemdyo), Neu (3. Bald auf), M. Günther, C. Günther (60. Schlereth) – Laibach, Waldmann, Bech, Eberlein – Pabst, Broschke;

Tore: 0:1 Adrian Waldmann (9.), 0:2 Dennis Broschke (21.), 0:3 Dennis Broschke (34.), 0:4 Christian Pabst (72.)

Zuschauer: 80;

SV Schweben II – KSV Niesig II 6:4 (5:1)

Aufstellung: Bech – Fischer, Kreiter, Brehler, Schwarz – Dehler (78. Göller), Eberlein, Kremer, Mittelstenschee, Bouri (60. Kingue) – Heinemann (75. Ikome);

Tore: 1:0 Oliver Müller (3.), 2:0 Oliver Müller (10.), 3:0 Jakob Seeber (15.), 3:1 Moritz Schwarz (18.), 4:1 Oliver Müller (36.), 5:1 Jakob Seeber (40.), 6:1 Jan Birkenbach (55.), 6:2 Tobias Eberlein (67.), 6:3 Mario Müller (78., Eigentor), 6:4 Marius Niba Ikome (87.);

Zuschauer: 40.

¬ geschrieben von S. Erb in Spielberichte

TSV Bachrain II – KSV Niesig 2:9 (1:4) [11. Spieltag]

4. Oktober 2017

0 Kommentare

An Spieltag elf gastierte der KSV Niesig am Tag der Deutschen Einheit beim Tabellenletzten Bachrain. Nach dem klaren 7:1 Erfolg vor drei Tagen zuhause gegen Buchonia Fulda wollte man unbedingt nachlegen und den zweiten Sieg in Folge einfahren und auch eine Serie starten was bisher in dieser Saison noch gar nicht gelungen war. Personell sah es ebenfalls gut aus. Bis auf Rudolf und Baldauf waren alle Mann dabei. Die Partie begann und der KSV war von der ersten Minute an die dominierende Mannschaft auf dem Platz. Es ging fast nur in eine Richtung. Bereits in Minute vier brachte Adrian Waldmann die Gäste per Abstauber mit 1:0 in Front. Es war der Anfang einer sehr torreichen Partie. Nach zehn Minuten gab es dann einen Foulelfmeter für Niesig. Diesen verwandelte Kapitän Luc Laibach sicher zum 2:0 und alles lief nach Plan für die Niesiger Jungs. Nach genau einer Viertelstunde aber dann die Antwort des Gastgebers. Nach einer Ecke köpfte Dominic Friess sehenswert den 1:2 Anschlusstreffer und die Partie war wieder offen. Da hat das komplette Abwehrverhalten der Niesiger nicht gestimmt denn Friess konnte frei und ungestört zum Kopfball kommen. Danach waren die Gäste etwas nervös und hatten etwa zehn Minuten lang Probleme im Spielaufbau und um wieder Ruhe rein zu bekommen. Doch diese Schwächephase ging schnell vorbei und der KSV Niesig drückte nun auf den nächsten Treffer. Besonders Tobias Eberlein riss das Spiel an sich und koordinierte den Spielaufbau und sorgte mit klasse Pässen in die Spitze immer wieder für Chaos in der Bachrainer Abwehr. Er lenkte und gestaltete fast alle Angriffe und sorgte für Ordnung und Kontrolle in der Defensive. In Minute 30 erhöhte dann Eberlein selbst zum 3:1 für die Gäste und drei Minuten später markierte Torjäger Dennis Broschke das 4:1 und sorgte für klare Verhältnisse und die Vorentscheidung. Von nun an war es Einbahnstraßen Fußball und der KSV drückte auf weitere Treffer. Bachrain konzentrierte sich nur noch auf Schadenbegrenzung und haderte viel mit dem jungen Schiedsrichter, der aber die Partie super leitete. Bis zur Pause blieb es bei dieser hochverdienten Führung für den KSV trotz einer Menge weiterer guter Chancen um etwas für das Torverhältnis zu tun. Nuspahic war mit der Leistung seiner Jungs zufrieden bis auf die kurze schwache Phase nach dem Gegentreffer. Er wollte natürlich jetzt noch mehr Tore sehen von seinen Jungs und noch mehr Dominanz und Ballbesitz in Durchgang zwei. Viel mehr hatte er nicht zu sagen und somit begann Halbzeit zwei und die Niesiger drängten unermüdlich weiter auf ein noch höheres Ergebnis. Christian Pabst war in Minute 54 der nächste Niesiger der sich in die Torschützenliste eintragen durfte. Das Spiel war natürlich längst gelaufen und der Gastgeber gab sich mehr und mehr auf. Trotzdem kamen sie doch noch zu einem weiteren aber sehr kuriosem Treffer. Nach einem Ballverlust von Neu im Spielaufbau war ein Bachrainer durch und lief alleine auf Vogt zu. Beim letzten Ballkontakt vor dem Abschluss legte er sich die Kugel zu weit vor und Christian Günther konnte dazwischen gehen. Doch anstatt den Ball konsequent ins Aus zu schlagen wollte er ihn kontrolliert nach hinten weg spielen und schob den Ball vorbei am herauslaufenden Vogt ins eigene Tor. Sehr dumm und unnötig gelaufen für die Niesiger weil es zig Möglichkeiten gab diesen Angriff zu unterbinden. Aber der KSV Niesig war komplett unbeeindruckt und spielte die Partie sehr souverän runter. Kurz darauf sah das Schlusslicht Bachrain in Person von Dominic Friess die rote Karte und man war nur noch zu zehnt. Jetzt wurde es natürlich noch einseitiger und Niesig stand mit fast allen Spielern nur noch in der gegnerischen Hälfte. Trainer Hondo Nuspahic nutzte diese deutliche 5:2 Führung um allen Einsatzzeit zu geben und brachte Fischer, Schlereth und Kemdjo für Broschke, Waldmann und Vey. Es ging in das letzte Drittel des Spiels und Niesig nutzte jetzt die Überzahl eiskalt aus. Eberlein und Pabst erhöhten in Minute 71 und 73 auf 7:2 und beide machten ihren Doppelpack perfekt. Die ärmste Sau am Platz war der Bachrainer Torwart weil dieser von seinen Vorderleuten komplett im Stich gelassen worden ist. Die Niesiger Jungs spielten weiter konsequent und richtig schnell und schön über die Außenbahnen und erhöhten in der Schlussphase nochmals durch einen Doppelschlag von Kemdjo (85.) und Pabst mit seinem dritten Tor (86.) auf sage und schreibe 9:2 und man konnte sich an diesem Tag ordentlich Selbstvertrauen holen. Kurz darauf war Schluss und der KSV Niesig holte endlich und das erste mal in dieser Saison den zweiten Sieg in Folge und kann mit nun 20 Zählern etwas weiter nach oben in der Tabelle klettern. Die geforderten sechs Punkte gegen zwei Kellerkinder holten die Niesiger absolut beeindruckend und souverän mit einem Torverhältnis von 16:3. Kommenden Sonntag geht es zum schweren Auswärtsspiel nach Hattenhof. Dort will man die Siegesserie weiter ausbauen und die Lücke zu den Aufstiegsrängen mehr und mehr schließen. Die zweite Mannschaft spielte ebenfalls an diesem Dienstag/Tag der deutschen Einheit und musste sich trotz guter Leistung und super Chancen auf Treffer Aufstiegskandidat Neuenberg mit 0:1 geschlagen geben. Man bleibt nach dieser dritten Niederlage in Folge akut abstiegsbedroht und ist mit neun Zählern auf Rang elf. Das nächste Spiel findet bereits am Samstag in Schweben statt. Dort muss unbedingt gepunktet werden damit die Situation nicht noch schwieriger wird und man sich durch einen Sieg ordentlich Selbstvertrauen holen kann sowie gestärkt und ruhig in die nächsten Wochen gehen kann. Beide Teams erhoffen sich ein erfolgreiches Wochenende und würden sich wie immer über eine Menge Unterstützung unserer KSV Fans sehr sehr freuen!(ll)

Aufstellung: Vogt – Vey (59. Fischer), Neu, C. Günther, M. Günther – Laibach, Waldmann (65. Schlereth), Bech, Eberlein – Pabst, Broschke (71. Kemdyo);

Tore: 0:1 Adrian Waldmann (4.), 0:2 Lucas Laibach (10.), 1:2 Dominik Friess (17.), 1:3 Tobias Eberlein (30.), 1:4 Dennis Broschke (33.), 1:5 Christian Pabst (55.), 2:5 Christian Günther (59., Eigentor), 2:6 Tobias Eberlein (71.), 2:7 Mario Schlereth (75.), 2:8 Christian Pabst (80.), 2:9 Gedeon Kemdyo (83.);

Zuschauer: 50;

Rote Karte: Dominik Friess (Bachrain, 59.) wegen Tätlichkeit;

TSV Neuenberg – KSV Niesig II 1:0 (1:0)

Aufstellung: Schöneck – Kreiter, Keil, Brehler, Bouri – F. Seifert (28. Kemdyo), Dehler, Kühne, Kingue (84. Höller) – Ikome, D. Schultheis (12. Broschke);

Tor: 1:0 Lukas Leinweber (7.);

Zuschauer: 50.

¬ geschrieben von S. Erb in Spielberichte

KSV Niesig – DJK Buchonia Fulda 7:1 (3:0) [10. Spieltag]

2. Oktober 2017

0 Kommentare

​Am zehnten Spieltag empfing der KSV Niesig Samstags am alljährlichen Oktoberfest Kellerkind Buchonia Fulda. Nach der ernüchternden 5:2 Niederlage bei Spitzenreiter Johannesberg wollten die Niesiger Jungs um Trainer Hondo Nuspahic wieder punkten und endlich mal eine Serie starten. Außerdem hatte man gegen Buchonia Fulda noch eine Rechnung offen. Vergangene Saison verlor man sage und schreibe 6:1 und wurde regelrecht vorgeführt und blamiert. Dies sollte nicht noch einmal vorkommen und dementsprechend waren alle hochmotiviert. Personell konnte man bis auf Rudolf (Auslandsstudium) und Baldauf (Urlaub) aus dem Vollen schöpfen. Die Partie begann und der KSV Niesig war von Anfang an die dominierende und spielbestimmende Mannschaft. Man ging sehr früh drauf und wollte unbedingt die frühe Führung. Dieser Plan ging perfekt auf und Tobias Eberlein erzielte in Minute fünf das 1:0 für die Hausherren. Schon früh war jedem hier auf und neben dem Platz klar wer hier Herr im Haus ist. Die Gäste waren sichtlich überfordert mit dem temporeichen Spiel der Niesiger und den gefährlichen Angriffen über die Außenbahnen. Es spielte sich hauptsächlich alles in der Hälfte der Gäste statt und der KSV drückte auf weitere Treffer und erspielte sich super Möglichkeiten im Minutentakt. Leider wurden aber viele Chancen fahrlässig und schlampig ausgespielt sodass die knappe 1:0 Führung länger als erwartet hielt. Es dauerte schließlich bis zur 34. Spielminute bis Torjäger Broschke das lang ersehnte 2:0 erzielte und für Ruhe sorgte. Gerade einmal zwei Minuten später erhöhten die Niesiger. Nach einer schnell und kurz ausgeführten Ecke von Waldmann und einer Flanke von Kapitän Laibach stand Broschke wieder goldrichtig und erhöhte auf das längst überfällige und hochverdiente 3:0. Die Partie war schon sehr früh entschieden und die Gäste gaben sich schon sichtlich auf. Heck und Appelhans waren die einzigen Akteure der Buchonen die sich aufbäumten und ab und zu mal nach vorne gingen und für etwas Gefahr sorgten. Für KSV Torwart René Vogt war es aber alles in allem ein sehr ruhiger Nachmittag. Bis zur Pause fielen leider keine Tore mehr trotz reichlich Möglichkeiten und es ging mit einer absolut souveränen und verdienten 3:0 Führung für den KSV Niesig in die Kabinen. Nuspahic konnte mit der Vorstellung seiner Jungs zufrieden sein. Man spielte wie gefordert dominant und abgeklärt gegen einen sichtlich überforderten und schwachen Gegner. Trotzdem haderte er mit dem Ergebnis da man in so einem Spiel sich ordentlich Selbstbewusstsein holen kann und das Torverhältnis verbessern muss. Dem Trainer fehlten zwei drei Tore die in Halbzeit eins auf jeden Fall mehr möglich waren. Er erwartete jetzt von seinem Team noch mehr Kaltschnäuzigkeit und Zielstrebigkeit in der Offensive und die Null sollte an diesem Tag natürlich auch hinten stehen. Mit diesen Vorgaben ging es in Halbzeit zwei und am Spielverlauf änderte sich rein gar nichts. Der Gastgeber hatte viel viel Ballbesitz und drängte unermüdlich auf weitere Treffer. Zwischen Minute 50 und 60 schraubten Broschke, Waldmann und Günther das Ergebnis auf 6:0 und machten das halbe Dutzend voll. Nuspahic nutzte jetzt diese klare Führung um allen Spielern Einsatzzeit zu geben um jeden die Chance zu ermöglichen sich anzubieten für die Startelf. Danach verkrampften leider die Niesiger ein wenig und wollten die Tore mit der Brechstange erzwingen. Zu viele lange Bälle und zu hastige Angriffe bestimmten das zweite Drittel der Partie. Dadurch hatten die Gäste einige Ballgewinne und konnten dann schnell Kontern über Heck und Appelhans. Und durch die weit aufgerückte KSV Abwehr wurde es dann auch mal richtig gefährlich. Appelhans hatte dabei die beiden dicksten Chancen für die Gäste. Einmal verpasst er ganz knapp, das andere mal klärte Laibach in höchster Not. Doch wie heißt es so schön, alle guten Dinge sind drei. In der 80. Spielminute kam Torjäger Appelhans dann zu seinem Treffer. Er war durch die hochstehende KSV Abwehr allein auf weiter Flur, lies zwei Gegenspieler stehen und schob eiskalt rechts unten ein. Sehr ärgerlich für die Niesiger da man vor dem Spiel unbedingt die Null halten wollte und man bei einem so harmlosen Gegner eigentlich gar nichts zulassen darf. Sichtlich angefressen und wütend spielte der KSV Niesig die Schlussphase jetzt runter da man in Halbzeit zwei einfach viel zu wenig Fußball spielte und alles zu kompliziert gestaltete. Nichtsdestotrotz war die Partie natürlich längst gelaufen und den Schlusspunkt setzten die Hausherren. Christian Pabst erzielte  in der 85. Minute den 7:1 Endstand und sorgte für einen versöhnlichen Abschluss. Kurz darauf war Schluss und der KSV gewinnt zwar nicht grandios aber dennoch hochverdient mit 7:1 und feiert nach der Pleite vergangene Woche einen klaren Erfolg gegen Kellerkind Buchonia Fulda. Man feierte diesen Erfolg gemeinsam mit den Fans und Verantwortlichen auf dem Oktoberfest des Sportvereins und gönnte sich in Tracht sehr gutes Essen aus Ewalds Küche und ein Paulaner Festbier. Bereits kommenden Dienstag, am Tag der deutschen Einheit, gastieren die Niesiger Jungs bei Schlusslicht Bachrain. Dort will man den nächsten deutlichen Erfolg einfahren und das erste mal in dieser Saison den zweiten Sieg in Folge feiern. Die zweite Mannschaft des KSV spielte ebenfalls an diesem Oktoberfest und unterlag am Sonntag Kerzell/Löschenrod total unnötig und unglücklich mit 0:1 und muss nun mit neun Zählern den Blick weiter nach unten richten und brauch dringend wieder Punkte gegen den Abstieg. Die Mannschaft um Patrick Dehler spielt ebenfalls am Dienstag auswärts in Neuenberg und hofft dort auf einen Dreier. Beide Teams erhoffen sich einen erfolgreichen Feiertag und würde sich wie immer über zahlreiche und tatkräftige Unterstützung unserer KSV Fans sehr freuen! (ll)

Aufstellung: Vogt – Vey (62. Schlereth), Neu, C. Günther (62. Kemdyo), M. Günther – Laibach, Waldmann, Bech, Fischer – Pabst, Broschke;

Tore: 1:0 Tobias Eberlein (5.), 2:0,3:0,4:0 Dennis Broschke (34.,36., 50.), 5:0 Adrian Waldmann (55.), 6:0 Christian Günther (58.), 6:1 Appelhans (80.), 7:1 Christian Pabst (84.);

Zuschauer: 100;


KSV Niesig II – SG Kerzell/Löschenrod II 0:1 (0:1)

Aufstellung: Schöbeck – Kreiter, Bouri, Licht (55. Schwan), Vey – Dehler, Kemdyo, Schlereth, Kühne, Brehler – Ikome (70. Göller);

Tor: 0:1 Kevin Junk (2.);

Zuschauer: 59.

¬ geschrieben von S. Erb in Spielberichte

SG Johannesberg II – KSV Niesig 5:2 (1:0) [9. Spieltag]

24. September 2017

0 Kommentare

Für den KSV Niesig ging es am neunten Spieltag zum Tabellenführer SG Johannesberg. Nach dem nicht sehr überzeugenden aber dennoch klaren 5:2 Erfolg gegen Borussia Fulda wollten die Niesiger Jungs um Trainer Hondo Nuspahic nachlegen und nun auch einem „Großen“ ein Bein stellen und weiter nach oben in der Tabelle klettern. Bis auf Rudolf, Waldmann und Kemdjo waren alle Mann mit an Bord. Die Partie begann und der KSV war von Beginn an das bessere Team. Man drückte den Gegner tief in die eigene Hälfte und störte effizient beim Spielaufbau sodass man zu einigen sehr guten Chancen kam. Eberlein per Kopf und Broschke verpassten nur knapp. Leider wurde in der 15. Spielminute ein klarer Handelfmeter für Niesig nicht gegeben und die Gäste somit klar benachteiligt. Von diesem Zeitpunkt an war der Gastgeber besser im Spiel und hatte mehr und mehr Spielanteile. Meist versuchte es Johannesberg mit langen Bällen in die Spitze. Niesig hatte aber keine größeren Probleme damit. In der 25. Minute aber dann der Rückschlag für die Gäste. Nach einem leichten Ballverlust der Niesiger schaltete der Gastgeber sehr schnell um und Brylski ging durch die halbe KSV Abwehr durch und sah dann den völlig freistehenden Schug der aus zehn Metern sich nur noch die Ecke aussuchen musste und zum 1:0 einschob. Sehr ärgerlich für Niesig da man sehr gut im Spiel war und der Führung eigentlich näher als der Gegner. Zudem stand Schug einen guten Meter im Abseits sodass dieser Treffer auch noch irregulär war. Außerdem musste einer der vielen Verteidiger des KSV den Vorstoß einfach mit einem taktischen Foul unterbinden und es passiert nichts. Diesen Rückstand mussten die Niesiger Jungs erst mal verdauen und sie zeigten sich relativ unbeeindruckt vom Gegentreffer und zogen weiter ihr Pressing durch und hatten sehr gute Chancen auf den Ausgleich. Der taktische Plan von Nuspahic ging also ganz gut auf. Natürlich ergaben sich durch das frühe Draufgehen auch Räume für Johannesberg wenn man sich lösen konnte. Doch meist waren es vereinzelte Gegenstöße ohne größere Gefahr. Bis auf den Gegentreffer lies die KSV Abwehr um Kapitän Laibach wenig zu. Bis zur Pause fiel kein Treffer mehr und es ging mit einer schmeichelhaften 1:0 Führung für den Tabellenersten in die Kabinen. Sichtlich verärgert und sauer waren Trainer und Spieler   wegen des Spielverlaufes. Man war super im Spiel und hatte Möglichkeiten für zwei drei Tore, bekommt keinen berechtigten Handelfmeter und kassiert dann nach einem Sololauf ein überflüssiges Gegentor. Nuspahic war trotzdem mit der Vorstellung seiner Jungs zufrieden und wollte das man genauso weitermachen sollte. Früh stören und hoch verteidigen und dann auf Fehler lauern. Das hier der Erste gegen Sechsten spielt war nicht zu sehen. Beide Teams waren absolut gleichstark und der KSV sogar die mutigere und spielfreudigere Mannschaft. So ging es in Durchgang zwei und leider konnte der KSV Niesig nicht mehr an die starke erste Halbzeit anknüpfen. Man spielte jetzt nicht mehr so spritzig nach vorne und hinten stand man auch nicht mehr so sicher und lies den Gastgeber zu viel Platz zum Angreifen. Hinzu kam ein völlig überforderter Schiri der fast alles zugunsten des Gastgebers entschied. Vor allem Abseits Entscheidungen waren Lotterie beim Unparteiischen. Kurz nach der Pause klärte Laibach in höchster Not vor einem Johannesberger Stürmer und fiel unglücklich auf die Schulter und musste verletzt raus. Ihn ersetzte Sebastian Neu. Der Gastgeber drückte jetzt mehr und mehr auf das nächste Tor und wollte hier klare Verhältnisse schaffen. In Minute 69 war es dann soweit und Benjamin Schug erhöhte auf 2:0. Niklas Bleuel erhöhte gerade einmal 60 Sekunden später auf 3:0 und die Partie war gelaufen. Dieser Doppelschlag lies bei den Niesigern die Köpfe runter gehen. Aber man gab sich nicht komplett auf und spielte jetzt noch offensiver um vielleicht noch einen Punkt mitzunehmen und stellte zudem taktisch noch mehr auf Angriff. Tobias Eberlein verkürzte nach einer Ecke unnachahmlich per Kopf in Minute 72 auf 1:3 und die mitgereisten KSV Fans hofften noch auf die Wende. Doch diese Hoffnung wurde gerade einmal fünf Minuten später begraben. Bleuel machte in der 78. Spielminute seinen Doppelpack perfekt und erhöhte auf 4:1. Das Spiel war endgültig entschieden aber Niesig spielte trotzdem weiter munter nach vorne und hatte drei einhundertprozentige Chancen durch Eberlein, Pabst und Broschke. Anhand dieser vielen klasse Möglichkeiten war hier auf jeden Fall mehr drin doch der Gastgeber machte die Tore eiskalt und hatte das Glück auf ihrer Seite. Christian Pabst verkürzte in Minute 81 zwar noch auf 2:4 aber das half alles nichts mehr. Die Schlussphase wurde zudem sehr hitzig und durch viele viele Fouls geprägt. Dort hätte der Schiri viel mehr durchgreifen müssen doch leider hatte er nie das Spiel richtig unter Kontrolle. Den Schlusspunkt setzte der Tabellenführer in Person von Viktor Kabezki. In Minute 90 erzielte er den 5:2 Endstand. Kurz darauf war Feierabend und für den KSV Niesig geht das Auf und Ab munter weiter. Wieder setzte es nach einem Sieg eine Pleite und man bleibt somit im Mittelfeld der Tabelle stecken. Damit darf man nicht zufrieden sein mit dieser Qualität im Kader und den Zielen die man sich vor der Saison gesteckt hatte. Man muss schleunigst die fehlende Konstanz ablegen um weiter nach oben in der Tabelle zu kommen. Sonst muss man die Ziele schon früh nach unten justieren. Kommende Woche geht es zuhause am Oktoberfest gegen Kellerkind Buchonia Fulda. Dort zählt nichts anderes als ein deutlicher Sieg. Die zweite Mannschaft des KSV Niesig spielte ebenfalls an diesem Wochenende und musste personell enorm geschwächt auswärts bei Buchonia Fulda antreten. Leider ging dieses Spiel komplett in die Hose und man verlor deutlich mit 0:6. Nach dieser Schlappe bleibt das Team um Betreuer Patrick Dehler im unteren Mittelfeld der Tabelle und kämpft nun gegen den Abstieg. Der Klassenerhalt war vor der Saison das angestrebte Ziel der Mannschaft. Kommende Woche geht es zuhause gegen Kerzell/Löschenrod. Gegen diesen Abstiegskandidaten muss unbedingt wieder ein Dreier her um Luft nach unten zu bekommen. Beide Teams erhoffen sich beim alljährlichen Oktoberfest des KSV ein erfolgreiches Wochenende und würde sich wie immer über zahlreiche und tatkräftige Unterstützung unserer KSV Anhänger sehr freuen.(ll)

Aufstellung: Vogt – Vey (73. Fischer), Baldauf, C. Günther, M. Günther – Laibach (55. Neu), Waldmann, Bech, Eberlein – Pabst, Broschke;

Tore: 1:0 Benjamin Schug (25.), 2:0 Benjamin Schug (67.), 3:0 Niklas Bleuel (69.), 3:1 Tobias Eberlein (70.), 4:1 Niklas Bleuel (78.), 4:2 Christian Pabst (81.), 5:2 Viktor Kabezki (90.);

Zuschauer: 100;

 

DJK Buchonia Fulda II – KSV Niesig II 6:0 (2:0)

Aufstellung: Brehler – Kreiter, Keil, Schwarz, Kemdyo – Dehler, F. Seifert, Schwan, Kühne – Göller (28. Bouri), Ikome;

Tore: 1:0 Michael Groß (42., Foulelfmeter), 2:0 Stanislav Lobanov (44.), 3:0 Michael Groß (75.), 4:0 Michael Groß (84.), 5:0 Matthias Gibas (87.), 6:0 Matthias Gibas (89.);

Zuschauer: 30.

¬ geschrieben von S. Erb in Spielberichte

KSV Niesig – SC Borussia Fulda II 5:2 (1:1) [8. Spieltag]

17. September 2017

0 Kommentare

Der achte Spieltag stand auf dem Programm und der KSV Niesig empfing auf heimischen Rasen Borussia Fulda. Nach der enttäuschenden 2:5 Pleite in Sickels vor einer Woche wollte das Team um Trainer Nuspahic wieder dreifach punkten und den Abstand zu den oberen Tabellenplätze verkürzen. Personell sah es allerdings wieder nicht sehr gut aus. Bech war angeschlagen, Eberlein, Kemdjo, Heinemann und Rudolf fehlten. Dadurch kam Bouri zu seinem ersten Einsatz von Anfang an und Schlereth sowie Brehler rückten in den Kader. Trotzdem zählte nichts anderes als ein Sieg. Die Gäste kamen mit einer sehr erfahrenen Mannschaft, gespickt mit Spielern die früher in der Verbandsliga oder Gruppenliga kickten. Laufkundschaft sieht also anders aus. Die Partie begann und es war kein besonders ansehnlicher Fußball. Die Borussen versuchten es immer wieder mit langen Bällen und einer Kopfballverlängerung in die Spitze und hofften so vor das Niesiger Tor zu kommen. Der KSV probierte es spielerisch über die Außenbahnen und versuchte den Geschwindigkeitsvorteil auszunutzen da man im Schnitt knapp zehn Jahre jünger war als der Gegner. Doch so leicht wie es klingt war es auf keinen Fall da die erfahrenen Gäste viel mit Köpfchen und Stellungsspiel ausglichen. Dennoch ging der KSV Niesig bereits früh in Front in dieser Begegnung. Torjäger Dennis Broschke erzielte nach einer schönen Einzelaktion in Minute sechs das 1:0. Ein sehr guter Start für die Hausherren doch leider verflachte die Partie ein wenig und die Gäste kamen mehr und mehr zu guten Chancen. Da Niesig in den Kopfballduellen meistens das Nachsehen hatte ging Fuldas Plan immer wieder auf und es war ordentlich Betrieb vor René Vogts Kasten. Nach einer Viertelstunde gab es einen Freistoß für die Gäste aus sehr gefährlicher Position. Nachdem dieser nicht richtig geklärt werden konnte stand Peter Enders goldrichtig und schob zum verdienten 1:1 Ausgleich ein. Jetzt war es eine offene Angelegenheit mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Da Niesigs Passspiel an diesem Tag nicht so genau und präzise war musste man es immer mit langen Bällen die Linie entlang versuchen und dann mit Tempo nachrücken. Dies gelang recht gut und man hatte bis zu Pause vier fünf sehr gute Chancen um in Führung zu gehen doch leider vergab man wieder mal fahrlässig oder teilweise haarsträubend sodass eine Vorentscheidung vertagt wurde. Von den Gästen kam bis zur Halbzeit außer vereinzelte Vorstöße ohne große Gefahr nicht viel und somit ging es mit einem 1:1 Unentschieden in die Kabinen. Nuspahic war mit der Vorstellung seiner Mannschaft nicht zufrieden. Man spielte gegen eine sehr laufschwache Mannschaft viel zu langsam und unkreativ nach vorne und brachte die schwerfällige Abwehr viel zu wenig in Bewegung durch schnelles Passspiel. So hatten die Gäste leichtes Spiel und konnten sogar ihren Matchplan manchmal durchsetzen. So forderte der KSV Coach mehr Laufbereitschaft, mehr Konzentration im Passspiel und vor allem mehr Willen dieses Spiel unbedingt gewinnen zu wollen. So ging es in Halbzeit zwei und Niesig gelang der perfekte Start. Mit dem ersten Angriff über Außen und nach einer scharfen Hereingabe beförderte Lukas Bissinger den Ball ins eigene Netz und sorgte für die 2:1 Führung für den KSV. Sehr ärgerlich für den Borussen Verteidiger. Dennoch stand direkt hinter ihm auch Broschke der einschussbereit war. Jetzt hofften alle das dieser Treffer den Knoten platzen lies bei den Niesiger Jungs doch irgendwie lief es danach auch nicht rund und die Gäste wurden immer wieder gefährlich. Im gewohnten Muster kamen die Borussen immer wieder gefährlich vor das Niesiger Tor. Die erfahrene Mannschaft behielt die Ruhe und wurde auch nach diesem Rückstand nicht hektisch und war den Gastgebern in dieser Phase des Spiels überlegen. Und dies sollte sich leider auszahlen. Serdar Kabul erzielte in Minute 66 den verdienten 2:2 Ausgleich. Jetzt war der KSV Niesig noch nervöser und unsicherer in allen Aktionen. Man hatte hier die drei Punkte fest eingeplant um wieder nach oben zu kommen in der Tabelle doch leider war man von einem Sieg hier noch weit entfernt. Borussia Fulda hatte in der 70. Spielminute die Führung auf dem Fuß. Zum Glück verhinderte der Pfosten den Rückstand für die Niesiger. Diese Megachance war der Weckruf für den Gastgeber für die Schlussphase und man arbeitete sich wieder zurück in die Partie. In der 74. Minute dann der schönste Treffer des Tages. Der eingewechselte Simon Vey kam über die linke Außenbahn und wollte flanken. Die „Flanke“ wurde immer schärfer und länger und landete oben rechts im Winkel. Ein Traumtor und ganz ganz wichtig für die Niesiger Jungs. Mit dieser 3:2 Führung im Rücken kam auch wieder das Selbstvertrauen zurück und man wollte jetzt die drei Punkte nicht mehr hergeben. Das merkte man plötzlich auch an der Chancenverteilung. Der KSV hatte jetzt gute Möglichkeiten im Minutentakt und die Borussen ließen so ein wenig die Köpfe hängen und hatten nicht mehr viel entgegen zu setzen. Torjäger Dennis Broschke sorgte in Minute 78 für die Entscheidung und machte mit seinem sechsten Saisontreffer zum 4:2 den Sack endgültig zu. Jetzt merkte man allen die Erleichterung an. Trainer sowie Spielern fiel ein großer Stein vom Herzen. Doch man wollte noch mehr und etwas für das Torverhältnis tun. Leider wurden aber wieder eine Hand voll klasse Chancen vergeben. Den Schlusspunkt der Partie setzte der eingewechselte Marius Brehler mit einem schönen Solo und eiskaltem Abschluss aus halbrechter Position im Strafraum zum 5:2. Trainer Nuspahic hatte an diesem Tag ein goldenes Händchen. Zwei Joker erzielten je ein Tor. Alles richtig gemacht an der Seitenlinie. Für Brehler war der Tag perfekt da er bereits in der zweiten Mannschaft traf. Gäste Sponsor Peter Enders sah in der Nachspielzeit noch die Ampelkarte nach Foul an Broschke und bekam dafür einige höhnische Sprüche zu hören. Kurz darauf war Feierabend und der KSV Niesig gewann unter dem Strich etwas glücklich aber nicht unverdient mit 5:2 gegen Borussia Fulda und zeigte nach der bitteren 2:5 Pleite in Sickels vor einer Woche zwar keine Topleistung aber sorgten für wichtige drei Zähler und kletterten damit auf Rang sechs. Kommende Woche geht es für den KSV zum Tabellenführer SG Johannesberg.
Dort will man natürlich wieder punkten und den Rückstand zu den Spitzenplätzen weiter verkürzen. Die zweite Mannschaft des KSV Niesig spielte ebenfalls zuhause und gewann gegen FT Fulda absolut verdient mit 3:0 und beendete endlich die Pleitenserie. Die Treffer für Niesig erzielten Ikome und Brehler (2). Nach diesem ganz wichtigen Sieg verschafft man sich etwas Luft zu den Abstiegsrängen und ist nun auf Rang zehn. Nächste Woche müssen die Jungs um Betreuer Patrick Dehler zu Buchonia Fulda. Dort will man nachlegen und weiter nach oben in der Tabelle. Das lang ersehnte 6-Punkte-Wochenende war somit perfekt und man feierte es danach ausgiebig mit den KSV Fans. Auch kommendes Wochenende will man am liebsten zwei Siege einfahren und würde sich wie immer über zahlreiche und tatkräftige Unterstützung sehr freuen!(ll)

Aufstellung: Vogt – M. Günther, C. Günther, Baldauf, Fischer – Laibach, Waldmann, Bech (82. Brehler), Bouri (49. Vey) – Pabst (62. Schlereth), Broschke;

Tore: 1:0 Dennis Broschke (7.), 1:1 Peter Enders (30.), 2:1 (47., Eigentor), 2:2 Serdar Kabul (64.), 3:2 Simon Vey (72.), 4:2 Dennis Broschke (85.), 5:2 Marius Brehler (88.)

Zuschauer: 100;

Gelb-Rote Karte: Peter Enders (Fulda, 89.);

 

KSV Niesig II – FT Fulda II 3:0 (3:0)

Aufstellung: Schöbeck – Kreiter, Keil, Schwarz, Brehler (63. Göller) – Schlereth (60. Kingue), Dehler, Schwan, F. Seifert, Kühne – Ikome;

Tore: 1:0 Marius Ikome (22.), 2:0 Marius Brehler (25.), 3:0 Marius Brehler (30.)

Zuschauer: 50.

¬ geschrieben von S. Erb in Spielberichte

SG Sickels – KSV Niesig 5:2 (2:1) [7. Spieltag]

10. September 2017

0 Kommentare

Am siebten Spieltag ging es für den KSV Niesig zur SG Sickels und es kam zum Wiedersehen mit Ex Trainer Marcel Preis. Dieser hatte nach dem verlorenen Stadtmeisterschaft Endspiel noch eine Rechnung offen. Der KSV wollte nach dem deutlichen 6:0 Erfolg vorherige Woche gegen Maberzell/Gläserzell nachlegen und weiter nach oben klettern in der Tabelle. Personell musste Trainer Nuspahic aber leider einige wichtige Akteure ersetzen. Marcel Rudolf ist seit einigen Tagen in einem Auslandsstudium und für ein Dreivierteljahr weg. Außerdem fehlten Kemdjo, Eberlein und Heinemann. Die Partie begann und es war kein besonders ansehnliches Spiel. Niesig versuchte es zwar spielerisch doch richtig laufen wollte das Bällchen nicht so recht. Meist spielte man dann doch lange Bälle. Die Gastgeber spielten wie es Preis immer macht, mit langen Bällen in die Schnittstellen. Dies gelang sehr gut denn die Bälle kamen fast immer an und die schnellen Angreifer konnten die Bälle erlaufen und sorgten so für ordentlich Betrieb in der KSV Abwehr. Da hätte durchaus auch der eine oder andere Angriff schon zur frühen Führung für Sickels sorgen können. Beim KSV Niesig lief nach vorne eher wenig zusammen. In der 17. Spielminute aber gab es dann den ersten Treffer der Partie. Broschke war nach einem langen Ball durch und schoss eiskalt aus 16 Metern das 1:0 für die Gäste. Das hatte sich nicht so abgezeichnet denn die Sickelser waren energischer und präsenter auf dem Platz. Das Team von Marcel Preis war auch wie erwartet unbeeindruckt vom Gegentreffer da man gut im Spiel war. Doch kurz nach dem 1:0 hätte Broschke sogar das 2:0 erzielen müssen. Er lies zwei Spieler aussteigen und stand alleine vor dem Kasten. Nur leider setzte er den Ball ein paar Zentimeter links neben das Tor. Dieser Treffer hätte den Niesiger Jungs mit Sicherheit die nötige Ruhe und mehr Selbstvertrauen gegeben. Doch nun drückten die Gastgeber auf den Ausgleich und sie erarbeiteten sich in Minutentakt sehr gute Chancen. In der 20. Minute kam dann leider auch der Gegentreffer. Nach einem Fehlpass im Spielaufbau der Niesiger schalteten die Sickelser ganz schnell um. Durch die aufgerückte KSV Abwehr war Salman Alp allein auf weiter Flur und schob zum verdienten 1:1 Ausgleich ein. Sehr ärgerlich für die Niesiger da man so Fehler einfach nicht passiern dürfen. Die Gastgeber waren nun die bessere Mannschaft und gewannen fast jeden Zweikampf. Der KSV Niesig probierte es wegen fehlender Laufbereitschaft in der Offensive meist nur mit langen Bällen. Dies stellte die groß gewachsene Sickelser Abwehr aber vor keine großen Probleme und selbst konnten sie ihr schnelles Umschaltspiel mehr und mehr durchsetzen. Fünf Minuten vor der Pause ging dann die Mannschaft von Ex KSV Trainer Marcel Preis durch Anton Stein in Führung und die Partie war gedreht. Wieder kamen sie nur schnelles Umschalten zügig nach vorne wo auch Stein wieder völlig alleine auf Niesigs Torwart Vogt zulaufen konnte und lässig über ihn ins Tor lupfte. Kurz darauf war Pause und es ging mit einer verdienten 2:1 Führung für die Hausherren in die Kabinen. Trainer Nuspahic war natürlich gar nicht zufrieden was seine Jungs da auf dem Platz boten. Viel zu schwach in den Zweikämpfen, keine Bewegung im Angriff und viel zu große Lücken im Mittelfeld waren das klare Manko in Durchgang eins. Obwohl man 1:0 führte war danach der Stecker beim KSV gezogen und es lief nichts mehr zusammen. Nuspahic sagte seinen Mannen jetzt mehr Gegenwehr gegen die aggressiven und lauffreudigen Gastgeber zu bringen. Sonst kann dieser Nachmittag noch böse enden für die Niesiger Jungs. Mit diesem Vorgaben ging es in Halbzeit zwei und leider änderte sich nichts am Spielverlauf. Es war deutlich zu sehen das Spieler wie Eberlein, Heinemann, Rudolf, Kemdjo und Neu beim KSV fehlten da man vor allem im Mittelfeld zu wenig Spielanteile hatte. In Minute 51 erhöhte dann Azad Örük auf 3:1 für die SG Sickels und sorgte damit für eine Vorentscheidung. Das ging auch alles viel zu einfach wie die Gastgeber da in die gefährlichen Zonen kamen. Kurz darauf kam der angeschlagene Sebastian Neu dann doch ins Spiel für Simon Vey und man konnte vor allem über die rechte Seite jetzt mehr Druck aufbauen. Der schnelle Flügel mit Neu und Bech hatte auch in den letzten Wochen sehr für Furore gesorgt. Doch die sehr engagierten Sickelser ließen hier nichts mehr anbrennen und kamen weiter zu guten Chancen. Anton Stein erhöhte in Minute 68 auf 4:1 und machte seinem Doppelpack perfekt. Jetzt war die Partie natürlich gelaufen. Zwar probierte der KSV nochmal alles um zu Toren zu kommen doch entweder war der letzte Pass schwach gespielt oder man scheiterte kläglich beim Abschluss. Man hätte mit etwas mehr Glück hier auch vier, fünf Buden machen können doch dieses Glück hatte man sich heute einfach nicht erarbeitet. Eine Viertelstunde vor Schluss verkürze Niesig durch Waldmann zwar noch auf 2:4 doch keiner hatte hier den Anschein das hier noch was geht für die Gäste. In der 80. Spielminute setzte Eugen Wenz den Schlusspunkt und markierte das 5:2 für die Gastgeber. Kurz darauf kam Marcel Preis selber noch ins Spiel und kickte ein paar Minuten mit. Mit dieser absolut verdienten und komfortablen Führung lies er sich das natürlich nicht nehmen. In den letzten Minuten passierte bis auf viele kleine Fouls und Diskussionen mit dem durchaus überforderten Schiri nicht mehr viel. Somit gewann die SG Sickels am Ende hochverdient mit 5:2 gegen den KSV Niesig und klettert somit nach diesem Erfolg einige Plätze nach oben in der Tabelle mit nun 11 Zählern. Für den KSV bedeutet diese Pleite einen herben Dämpfer nach dem überzeugenden 6:0 Heimsieg vor einer Woche. Mit ebenfalls 11 Punkten bleibt man im Mittelfeld der Tabelle hängen und muss sich erst mal verabschieden von den oberen Tabellenplätzen. Man muss schleunigst die krassen Leistungsschwankungen ablegen um wirklich ein Wörtchen mitzureden im Kampf um die Spitzenplätze. Kommende Woche kommt Borussia Fulda zum KSV. Dort muss unbedingt ein Sieg her um nicht noch weiter abzurutschen. Die zweite Mannschaft des KSV spielte ebenfalls an diesem Wochenende in Sickels und unterlag nach sehr guten ersten 30 Minuten und einer 2:0 Führung am Ende doch noch mit 3:4 und muss nun mit sechs Zählern auf Rang 12 aufpassen nicht noch mehr in den Abstiegskampf zu geraten. Die Treffer für Niesig erzielten Brehler, Kühne und ein Eigentor. Kommenden Sonntag geht es für das Team um Betreuer Patrick Dehler ebenfalls zuhause gegen das Tabellenschlusslicht FT Fulda. Dort muss unbedingt ein Dreier her. Ohne wenn und aber. Beide Teams erhoffen und wünschen sich ein 6-Punkte-Wochenende und würden sich wie immer über zahlreiche und tatkräftige Unterstützung der KSV Fans am Lotterberg sehr freuen!(ll)

Aufstellung: Vogt – Vey (48. Neu), M. Günther, Baldauf, C. Günther – Fischer (70. Bouri), Bech, Waldmann, Laibach – Pabst, Broschke;

Tore: 0:1 Dennis Broschke (17.), 1:1 Selman Alp (20.), 2:1 Anton Stein (40.), 3:1 Azad Örük (51.), 4:1 Anton Stein (68.), 4:2 Adrian Waldmann (72.), 5:2 Eugen Wenz (80.);

Zuschauer: 110;


SG Sickels II – KSV Niesig II 4:3 (2:2)

Aufstellung: Schöbeck – M. Günther (46. Mittelstenschee), Brehler, Schwarz, F. Seifert – Kühne (21. Kingue), Bouri, Schwan, Licht, Schlereth – Ikome (75. Göller);

Tore: 0:1 Sebastian Kühne (6.), 0:2 Marius Brehler (21.), 1:2 Vladislav Yashchenko (42.), 2:2 Martin Benna (45.), 3:2 Vadim Schnelbach (48.), 4:2 Vladislav Yashchenko (52.), 4:3 Nico Köhler (70., Eigentor);

Zuschauer: 40.

¬ geschrieben von S. Erb in Spielberichte

KSV Niesig – SG Maberzell/Gläserzell 6:0 (1:0) [6. Spieltag]

3. September 2017

0 Kommentare

Am sechsten Spieltag stand ein Derby auf dem Programm! Der KSV Niesig empfing die SG Maberzell/Gläserzell. Wie schon in den letzten Jahren sollte es diese Begegnung in sich haben. Die Gäste brachten einige Fans mit an den Lotterberg die für ordentlich Stimmung sorgten. Zwei Tage zuvor spielten die Niesiger Jungs um Trainer Nuspahic nur 2:2 in Haimbach und ließ zwei eingeplante Punkte liegen. Nach dieser enttäuschenden Leistung war man sowieso schon heiß auf Wiedergutmachung. Genügend Gründe um also alles für den nächsten Sieg zu geben. Personell konnte der KSV erstmals in dieser Saison aus dem Vollem schöpfen. Bis auf Heinemann und Schlereth waren alle Mann an Bord. Waldmann hatte seine Sperre abgegessen und war in der Startelf. Die Partie begann und der KSV Niesig war von Anfang an die spielbestimmende Mannschaft. Die personell stark geschwächten Gäste konzentrierten sich hauptsächlich auf das Verteidigen und versuchten mit vereinzelten Kontern ein paar Nadelstiche zu setzen. Dies gelang in der ersten Viertelstunde auch gar nicht schlecht und Niesigs Abwehr musste einige Male in höchster Not klären. Danach drückte der Gastgeber aber auf die Führung. In der 23. Spielminute war es dann soweit. Nach einem schönen herausgespielten Angriff traf Adrian Waldmann mit einem schönen Schuss ins lange Eck zur 1:0 Führung für den KSV. Ex Niesiger Will war im Tor machtlos. Danach war der Stecker bei der SG Illerswald bereits gezogen und es kam nicht mehr viel Gegenwehr. Zu allem Überfluss mussten sie auch noch zwei mal verletzungsbedingt früh wechseln. Niesig drückte weiter auf den nächsten Treffer und ruhte sich nicht auf der knappen Führung aus. Broschke, Rudolf und auch Eberlein hatten weitere gute Möglichkeiten um das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Leider führte aber keine dieser Chancen zu einem Treffer und es ging mit einer hochverdienten aber auch knappen 1:0 Führung in die Kabinen. Nuspahic war mit der Vorstellung seiner Jungs zufrieden. Einzig und allein war es wieder einmal die mangelnde Chancenausbeute die den Coach ärgerte. Denn mit einer durchaus realistischen 3:0 oder 4:0 Pausenführung hätte man Durchgang zwei ruhiger angehen können. Somit mussten die Niesiger Jungs nochmal alles geben um die wichtigen drei Punkte einzufahren. So begann Halbzeit zwei und der KSV Niesig war von nun an dominierend und spielte sofort nach vorne und ging auf Treffer Nummer zwei. Dies gelang perfekt denn nach nicht mal 60 Sekunden klingelte es im Kasten der Gäste. Nach schönem Vorstoß über die rechte Seite bekam Eberlein den Ball in zentraler Position. Dieser behielt den Überblick und spielte klasse zum völlig freistehenden Waldmann der sich nur noch die Ecke aussuchen musste und zum 2:0 einschob. Was für eine Rückkehr von Niesigs Nummer zehn. Vier Spiele gesperrt und jetzt sofort ein Doppelpack. Die SG Illerswald gab sich jetzt etwas auf und vernachlässigte das Verteidigen mehr und mehr und lud die Niesiger Jungs quasi zum Tore schießen ein. Man merkte Ihnen an das etliche Stammkräfte fehlten und die Organisation komplett fehlte. Es war mittlerweile Einbahnstraßenfußball. Niesigs Torwart René Vogt war fast beschäftigungslos. In Minute 55 war dann Broschke alleine durch und schob zum 3:0 ein. Die Partie war nun endgültig entschieden und es ging hier nur noch um die Höhe des KSV Sieges. Trainer Hondo Nuspahic nutzte diese Führung um allen Spielern Einsatzzeit zu geben und brachte in Halbzeit zwei Vey, Fischer und Pabst für Eberlein, Neu und Kemdjo. Gerade Pabst, der sichtlich angefressen über den Platz auf der Bank war, nutzte seine Chance perfekt. Er schraubte mit einem Doppelpack innerhalb von zehn Minuten (71.,79.) das Ergebnis auf 5:0. Damit zeigte er seinem Trainer wen er immer auf dem Zettel haben muss. Die Gäste aus Maberzell/Gläserzell waren natürlich restlos bedient und sehnten sich den Schlusspfiff herbei. Zu allem Überfluss musste man eine völlig überzogene rote Karte für ein normales Foul hinnehmen. Da war der Schiedsrichter viel zu hart da die Partie entschieden war und auch Niesig diese Entscheidung zu heftig fand. Den Schlusspunkt dieses einseitigen Derbys setzte der KSV Niesig. Der seit Wochen überragend aufgelegte Christian Günther erzielte in Minute 88 nach einer Ecke per Kopf das 6:0 und belohnte sich selbst für die guten Leistungen der letzten Wochen. Kurz darauf war Schluss und damit geht das mit Spannung erwartete Derby klar an den KSV mit 6:0. Nach der enttäuschenden Leistung und dem mageren 2:2 vor zwei Tagen in Haimbach zeigten die Niesiger Jungs eine sehr ordentliche Leistung mit einem überzeugenden Sieg und sorgten damit für gute Stimmung bei den Fans und Verantwortlichen. Kommende Woche geht es für den KSV nach Sickels zu Ex Trainer Marcel Preis. Dort will man den nächsten Dreier einfahren und sich oben in der Tabelle festsetzen. Da hat Preis mit Sicherheit was dagegen da man ihm vor zwei Monaten die Stadtmeisterschaft im Elfmeterschießen vor der Nase weggeschnappt hatte. Ein Duell also mit ordentlich Zündstoff. Die zweite Mannschaft des KSV Niesig spielte ebenfalls an diesem Wochenende und verlor leider das Derby gegen Aschenberg United deutlich mit 3:7. Die Tore für Niesig erzielten Brehler (2) und Kremer. Das Team um Betreuer Patrick Dehler bleibt nach dieser Pleite im unteren Mittelfeld der Tabelle und muss kommenden Sonntag endlich wieder punkten. Dann geht es zum Tabellenletzten Sickels 2. Beide Teams erhoffen sich einen erfolgreichen Sonntag und würden sich wie immer über tatkräftige und zahlreiche Unterstützung unserer KSV Fans sehr freuen!(ll)

Aufstellung: Vogt – Neu (81. Fischer), Laibach, Baldauf, C. Günther – Rudolf, Kemdyo (66. Pabst), Bech, Waldmann, Eberlein (80. Vey) – Broschke;

Tore:
1:0 Adrian Waldmann (25.), 2:0 Adrian Waldmann (47.), 3:0 Dennis Broschke (52.), 4:0 Christian Pabst (70.), 5:0 Christian Pabst (80.), 6:0 Christian Günther (88.);

Zuschauer:
150;

KSV Niesig II – SV Aschenberg United 3:7 (1:1)

Aufstellung: Schöbeck – Keil (65. Kingue), M. Günther, Kreiter, Brehler – Dehler, Kremer, F. Seifert (46. Ikome), Schlereth, Schwarz – Bouri (67. Göller);

Tore: 1:0 Marius Brehler (8.), 1:1 Jason Lacis (25.), 1:2 Sedat Özdemir (50.), 1:3 Amine Hibaoui (52.), 2:3 Marius Brehler (55.), 2:4 Sedat Özdemir (57.), 2:5 Amine Hibaoui (61.), 3:5 Dominik Kremer (70.), 3:6 Jason Lacis (76.), 3:7 Amine Hibaoui (78.);

Zuschauer:
50.

¬ geschrieben von S. Erb in Spielberichte

Haimbacher SV II – KSV Niesig 2:2 (0:1) [1. Spieltag]

1. September 2017

0 Kommentare

Am Freitagabend stand für den KSV Niesig ein Nachholspiel auf dem Programm. Am eigentlich ersten Spieltag ging es für die Niesiger Jungs nach Haimbach. Nach dem überzeugenden Erfolg vergangene Woche gegen die SG Edelzell/Engelhelms wollte man unbedingt nachlegen und den nächsten Dreier einfahren und weiter nach oben in der Tabelle klettern. Personell musste man leider auf einige Kräfte verzichten. Mit Schöbeck und Vogt standen beide Torhüter nicht zur Verfügung. Bech, der draußen sehr wichtig für den KSV ist, musste in die Kiste. Außerdem fehlte der gesperrte Waldmann, der verletzte Schlereth und der beruflich verhinderte Eberlein. Trotzdem war ein Sieg gegen das Kellerkind fest eingeplant. Die Partie begann und Niesig gab von Anfang an den Ton an. Mit viel Ballbesitz und schnellen Angriffen über die beiden Außenbahnen brachte man Haimbachs Defensive gleich früh unter Druck. Und dies wurde bereits in der achten Spielminute belohnt. Torjäger Dennis Broschke brachte mit einem satten Schuss ins lange Eck den KSV mit 1:0 in Front und erzielte endlich seinen ersten Saisontreffer. Der perfekte Start für das Team um Trainer Hondo Nuspahic. Jetzt dachten alle hier kann es nur eine Frage der Zeit sein wann die nächsten Tore fallen und wie hoch es hier ausfällt. Doch danach hörte der KSV Niesig auf Fußball zu spielen und kam mit den vielen langen Bällen der Hausherren nicht zurecht. Man spielte zudem teilweise heftige Fehlpässe und verlor den Ball fahrlässig in der Vorwärtsbewegung. Trotzdem wurde es nicht wirklich gefährlich für Bech im Tor da die Angriffe nicht zwingend genug ausgespielt wurden vom Haimbacher SV. Niesig hatte durch Pabst und Broschke weitere gute Chancen um die Führung auszubauen und für Ruhe im Spiel zu sorgen. Kapitän Lucas Laibach kam nach einer halben Stunde für Timm Fischer ins Spiel um für mehr Ordnung in der KSV Verteidigung zu sorgen und einen kontrollierteren Spielaufbau zu haben. Bis zur Pause passierte dann nicht mehr allzu viel und es ging mit einer knappen aber verdienten 1:0 Führung in die Kabinen. Nuspahic konnte nur mit dem Ergebnis zufrieden sein bis jetzt. Denn spielerisch war das gegen einen wirklich schwachen Gegner viel zu wenig. Zu viele lange Bälle, wenig Bewegung und viele leichtsinnige Ballverluste hatte er zu bemängeln. Außerdem hatte man zunehmend Probleme gegen Haimbachs Stürmer Benjamin Kropp der sehr leicht abhob und so viele schmeichelhafte Freistöße rausholte. Da sollte man mehr aufpassen und schlauer verteidigen. Nuspahic erwartete jetzt eine deutliche Steigerung und wollte das man jetzt nachlegt um für keine unnötige Spannung zu sorgen und auf die Entscheidung zu drängen. Mit diesem Vorhaben ging es in Durchgang zwei und leider änderte sich nichts. Beide Mannschaften spielten hauptsächlich lange Bälle. Nicht mal drei oder vier Flachpässe kamen zustande. Somit war es auch für die Zuschauer nicht schön anzusehen. Broschke hatte durch einen Lattentreffer die erste dicke Chance in Halbzeit zwei. Sonst waren gute Möglichkeiten eher Mangelware. Es spielte sich viel im Mittelfeld ab und Fehlpässe sowie Fouls prägten die Partie. In der 66. Minute dann der Schock. Nach einem Handspiel im Strafraum von Marius Günther pfiff der Schiri völlig berechtigt Strafstoß. Diesen verwandelte Kropp sicher zum 1:1 Ausgleich und plötzlich waren die Gastgeber oben auf. Eigentlich hatten die Haimbacher keine wirkliche Chance auf ein Tor gehabt und jetzt hatten sie auf einmal ihren Treffer. Die Niesiger waren sichtlich verunsichert und man lies sich den Schneid mehr und mehr abkaufen. Vor allem in den Zweikämpfen hatte man jetzt häufig das nachsehen und Haimbach kam zu weiteren guten Möglichkeiten. Eine Viertelstunde vor Schluss dann der nächste Rückschlag für den KSV Niesig. Nach einer Flanke war Chaos im Niesiger Strafraum. Robin Schuchert drückte im Getümmel dann den Ball aus kurzer Distanz über die Linie und auf einmal war das Spiel gedreht. Dieses 2:1 für den Haimbacher SV hätte allerdings nicht zählen dürfen da Schuchert den Ball vorher mit der Hand zur Seite mitnahm. Sehr ärgerlich für den KSV da man wegen eines Handspiels bereits einen Elfmeter gegen sich aufgebrummt bekam. Jetzt musste der KSV Niesig nochmal die Köpfe hochnehmen und in der Schlussphase alles versuchen um noch etwas mitzunehmen. Denn der Gastgeber igelte sich jetzt hinten rein und lauerte auf Konter. Niesig rannte jetzt im Minutentakt an und versuchte irgendwie das Bollwerk zu überwinden. Dies gestaltete sich sehr schwer da Bewegung in der Offensive fehlte und man weiterhin nur auf lange Bälle setzte. In der 85. Minute fanden die Niesiger Jungs dann eine Lücke und Broschke lies sich nicht zweimal bitten und knallte den Ball wuchtig in die Maschen. Jetzt wollte der KSV noch den Sieg. Man hatte ja noch fünf Minuten plus Nachspielzeit. Durch viele Fouls der Hausherren gab es viele Freistöße aus dem Halbfeld. Die eigentliche Stärke des KSV, schnell über die Außen kommen, fand an diesem Abend leider gar nicht statt. Kurz vor Schluss hatte Broschke und Rudolf noch mehrere Chancen per Kopf auf den späten Siegtreffer doch Haimbachs Torwart hielt mehrfach ganz stark und somit blieb es am Ende bei einem eher enttäuschenden 2:2 Unentschieden. Der KSV Niesig hatte sich hier deutlich mehr ausgerechnet nach der super Leistung und dem überzeugenden Sieg vergangene Woche. Doch am Ende muss man mit diesem Punkt leben da man schließlich spät noch zurück lag. Mit dieser schwachen spielerischen Leistung und fehlenden Kampfgeist, Willen und Laufbereitschaft hatte man auch einfach nicht mehr verdient als einen Zähler. Dadurch rückt man zwar auf Rang sechs vor in der Tabelle doch unter dem Strich war hier ein Sieg eingeplant und man wollte noch näher oben ran rücken. Die Konstanz ist wie schon vergangene Saison einfach nicht die Stärke der Niesiger. Man muss nun schnell die Köpfe hochnehmen denn in zwei Tagen hat man bereits die Chance es besser zu machen. Dort sieht es personell auch wieder viel besser aus. Mit Waldmann, Eberlein, Bech, Vogt und Schöbeck hat man auf einen Schlag fünf weitere Optionen. Am Sonntag hat der KSV Niesig ein Heimspiel und die SG Maberzell/Gläserzell zu Gast. Dort soll wieder ein Sieg her und der Sprung nach oben in der Tabelle erfolgen. Wie immer würden sich die Jungs über zahlreiche und tatkräftige Unterstützung unserer KSV Fans sehr freuen!(ll)

Aufstellung: Bech – Vey, Baldauf, M. Günther (83. Bouri), C. Günther – Fischer (39. Laibach), Kemdyo, Rudolf, Neu – Pabst (65. Heinemann), Broschke;

Tore: 0:1 Dennis Broschke (24.), 1:1 Benjamin Kropp (65., Foulelfmeter), 2:1 Robin Schuchard (72.), 2:2 Dennis Broschke (88.);

Zuschauer: 70;

SG Frischauf Fulda – KSV Niesig II 3:5 (2:0)

Aufstellung: Schöbeck – Vey, Brehler (46. Dehler), M. Günther – Kemdyo, F. Seifert (46. Kingue), Rudolf, Waldmann, Mittelstenschee (85. Göller) – Pabst, Bouri;

Tore: 1:0 Baris Gündüz (17.), 2:0 Almir Secic (20.), 2:1 Adrian Waldmann (60.), 2:2 Christian Pabst (64.), 2:3 Abdelhamid Bouri (78.), 2:4 Jules Kingue (83.), 3:4 Christopher Moyer (86.), 3:5 Christian Pabst (87.);

Zuschauer: 76.

¬ geschrieben von S. Erb in Spielberichte

KSV Niesig – SG Engelhelms/Edelzell 3:2 (2:0) [5. Spieltag]

28. August 2017

0 Kommentare

Am fünften Spieltag hatte der KSV Niesig das nächste Heimspiel und es war der Top Aufstiegskandidat SG Edelzell/Engelhelms zu Gast. Nach nur einem Punkt aus den vergangen zwei Partien wollte das Team um Trainer Hondo Nuspahic endlich wieder dreifach punkten um wieder Anschluss an die oberen Tabellenplätze zu haben. Personell sah es ebenfalls gut aus. Bis auf Heinemann, Schlereth und den gesperrten Waldmann waren alle Mann an Bord. Die Partie begann und es war von Anfang an ein sehr temporeiches und offenes Spiel. Die Gäste agierten meist mit langen Bällen auf die schnellen und technisch versierten Spieler um so zu Torchancen zu kommen. Der KSV versuchte es wie immer spielerisch mit gutem Pressing gegen den Ball wie es der Trainer sehen möchte. Man begegnete sich also absolut auf Augenhöhe und jedem war klar das hier Kleinigkeiten das Spiel entscheiden können. Bereits nach zehn Minuten musste Nuspahic wechseln. Kapitän Lucas Laibach verletzte sich nach einem Foulspiel am Knöchel und wurde durch Gedeon Kemdjo ersetzt. Kurz darauf gab es einen Freistoß für Niesig aus dem Halbfeld. Felix Baldauf flankte perfekt auf Tobias Eberlein der unnachahmlich zur 1:0 Führung nach einer Viertelstunde einnickte. Die vielen mitgereisten Gäste Fans waren erstmal verstummt und auch sichtlich begeistert von der Art und Weise wie der KSV Niesig hier auftrat. Die SG Edelzell/Engelhelms zeigte sich aber völlig unbeeindruckt vom Rückstand und blieb ihrem Spielstil treu. Fast im Minutentakt rannte man an und brachte die Niesiger Abwehr um Torwart René Vogt mehrfach in gefährliche Situationen. Einmal lag der Ball sogar im Netz doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits. Das war sehr knapp. Der KSV musste jetzt wieder mehr machen und sich nicht hinten rein drücken lassen. Sonst ist der Gegentreffer eine Frage der Zeit. Der erste Durchgang neigte sich dem Ende entgegen und Niesig kam nochmal hinten raus und konnte sich aus der Druckphase der Gäste befreien. Und an diesem Tag sollte es einfach laufen für den KSV Niesig. Kurz vor dem Halbzeitpfiff gab es einen völlig berechtigten Foulelfmeter für die Niesiger. Diesen verwandelte Marcel Rudolf sicher zum 2:0 für die Hausherren. Ein Treffer zum perfekten Zeitpunkt denn kurz darauf ging es in die Pause. Sichtlich zufrieden gingen Spieler und Trainer in die Kabine denn man wusste mit dieser Führung hatte man jetzt alle Trümpfe in der Hand. Auch alle Zuschauer sahen das der KSV Niesig ein echter Aufstiegskandidat sein kann wenn alles klappt und jeder für den anderen kämpft. Trainer Nuspahic sagte seinen Jungs jetzt ja nicht nachzulassen und einen frühen Gegentreffer möglichst zu vereiteln da sonst die Gäste nochmal alles nach vorne werfen würden. Mit dem gleichen Willen, Kampf und Teamgeist den zweiten Durchgang bestreiten dann steht einem Sieg nichts im Wege. Mit diesem Vorhaben ging es weiter und wie erwartet drängten die Gäste auf den schnellen Anschlusstreffer um das Spiel eventuell noch zu drehen. Und leider leider kamen sie zu ihrem Treffer. Nach einer Flanke gab es einen leichten Kontakt im Strafraum. Es gab einen höchst schmeichelhaften und glücklichen Elfmeter für Edelzell/Engelhelms. Diesen verwandelte Andrej Arendt ebenfalls sicher zum 1:2 Anschlusstreffer in der 47. Spielminute. Jetzt war allen klar das dieses Spiel bis zum Ende spannend bleibt da beide Teams sehr viel investierten. Die Gäste wollten die Partie drehen und der KSV wollte die Führung unbedingt halten oder eventuell sogar ausbauen. Läuferisch betrieb man auf beiden Seiten sehr hohen Aufwand. Die Niesiger Jungs waren bemüht jetzt nachzulegen um die Entscheidung herbeizuführen. Man hatte einige gute Chancen auf das nächste Tor. Einen Foulelfmeter hätte es ebenfalls noch geben müssen für den KSV. Doch das sah der Schiri anders. Hinten stand man sehr geordnet und lies den Gästen nicht viel Raum. Diese probierten es weiterhin nur mit langen Bällen wie schon in der ersten Halbzeit. Richtig gefährlich wurde es dadurch aber nicht wirklich. In der 70. Spielminute war es dann soweit. Nach klasse Spielzug über die linke Außenbahn vollendete Christian Pabst aus kurzer Distanz und drückte den Ball zum 3:1 über die Linie. Diese Führung geht in Ordnung da der KSV Niesig doch einen Ticken mehr investierte und dem Tor näher war als die Gäste. Die SG Edelzell/Engelhelms warf jetzt natürlich nochmal alles nach vorne um wenigstens einen Zähler mitzunehmen. Die mitgereisten Fans und auch die Spieler selbst hatten sich das hier ganz anders vorgestellt und waren sichtlich überrascht wie stark Niesig war. Manuel Will verkürzte in der 75. Minute durch einen satten Fernschuss auf 3:2 und lieferte die schnelle Antwort von den Gästen. Die Hausherren standen in der Schlussphase nur noch hinten drin und wollten das Ergebnis über die Zeit bringen da vier Spieler angeschlagen waren und auch die Kräfte mehr und mehr schwanden. Der Top Aufstiegskandidat machte jetzt hinten auf und wollte unbedingt den Ausgleich. Dadurch ergaben sich für die schnellen Außenbahnspieler vom KSV natürlich sehr große Räume zum Kontern. Doch diese wurden leider fahrlässig ausgespielt oder zu früh abgeschlossen. Auch ein Zeichen dafür das man ziemlich platt war. In den letzten Minuten kamen die Gäste zwar nochmal mit Ecken und einem gefährlichen Freistoß vor den Kasten von René Vogt doch die Niesiger Abwehr hielt stand. Somit gewann der KSV unter dem Strich knapp aber verdient mit 3:2 gegen die SG Edelzell/Engelhelms und fuhr wichtige drei Punkte ein. Dadurch verschafft man sich Luft nach unten und hat wieder Anschluss an die oberen Tabellenplätze. Spieler sowie Trainer Nuspahic waren überglücklich und froh über diesen Sieg der nur durch eine mannschaftlich geschlossene Topleistung möglich war. Vorstand sowie Fans des KSV waren ebenso sehr zufrieden und stolz auf die Leistung dieser jungen Mannschaft. Bereits kommenden Freitag will man nachlegen und beim ersten Auswärtsspiel der Saison in Haimbach den nächsten Sieg einfahren und zwei Tage später am Sonntag zuhause gegen Maberzell/Gläserzell auch erfolgreich sein. Die zweite Mannschaft des KSV spielte ebenfalls und verlor 2:4 gegen Edelzell/Engelhelms 2. Die Treffer für Niesig schossen Schlereth und Brehler. Mit einer besseren Chancenverwertung wäre mehr drin gewesen für das Team um Betreuer Patrick Dehler. Man bleibt nach dieser Niederlage weiterhin im Mittelfeld der Tabelle stecken und muss aufpassen nicht unten rein zu rutschen. Kommende Woche steht das Derby zuhause gegen Aschenberg United an. Beide Mannschaften erhoffen sich ein erfolgreiches Wochenende und würden sich wie immer über zahlreiche und tatkräftige Unterstützung unserer KSV Fans sehr freuen!(ll)

Aufstellung: Vogt – Neu (61. Fischer), Vey, Baldauf, C. Günther – Laibach (13. Kemdyo), Rudolf, Eberlein (76. Bouri), Bech – Pabst, Broschke;

Tore: 1:0 Tobias Eberlein (15.), 2:0 Marcel Rudolf (45. Foulelfmeter), 2:1 Andrej Arendt (47. Foulelfmeter), 3:1 Christian Pabst (70.), 3:2 Manuel Will (75.)

Zuschauer: 250;

KSV Niesig II – SG Engelhelms/Edezell II 2:4 (1:1)

Aufstellung: Schöbeck – Kreiter, M. Günther, Brehler – Dehler, Schwan (Kremer), Bouri, F. Seifert (Schwarz), Kühne, Schlereth (Göller) – Kingue;

Tore: 0:1 Maxim Pfaffenroth (8.), 1:1 Mario Schlereth (11.), 1:2 Marco Meffert (78.), 1:3 Fabian Hau (86.), 1:4 Marco Meffert (89.), 2:4 Marius Brehler (90.+1);

Zuschauer: 50;

Gelb-Rote Karte: Dominik Kremer (Niesig, 88.).

¬ geschrieben von S. Erb in Spielberichte

KSV Niesig – SG Marbach 1:1 (1:1) [4. Spieltag]

20. August 2017

0 Kommentare

Am Spieltag vier hatte der KSV Niesig am alljährlichen Sportfest die SG Marbach zu Gast. Nach der enttäuschenden 0:4 Pleite vergangenen Donnerstag ebenfalls zuhause gegen Bronnzell 2 war das Team von Trainer Hondo Nuspahic auf Wiedergutmachung aus. Man wollte unbedingt eine Reaktion zeigen und deutlich besseren Fußball den eigenen Fans bieten. Das war man allen einfach schuldig. Außerdem wollte man nicht schon wieder früh in der Saison den Anschluss an die oberen Plätze verlieren. Personell musste man leider auf den gesperrten Waldmann sowie den verletzten Eberlein verzichten. Außerdem standen Schlereth, Schöbeck und Heinemann nicht zur Verfügung. Die Partie begann und es war wie schon in der Vergangenheit ein intensives und hitziges Duell der beiden Teams. Kein Zweikampf wurde verloren gegeben und kein Meter Raum verschenkt. Der KSV war dennoch die bessere Mannschaft und spielte schnellen und ansehnlichen Fußball nach vorne. Hinten stand man außerdem sicher und war sehr gut geordnet und konzentriert. Bereits in der ersten Viertelstunde hatte Niesig durch Broschke und Rudolf die Chance um früh in Führung zu gehen. Leider parierte der Marbacher Torwart sehr gut oder der Abschluss war zu schwach. Man hätte nach 20 Minuten durchaus schon 2:0 führen können und hätte früh alle Trümpfe in der Hand. So kamen die Gäste in der 29. Minute zu ihrer ersten Möglichkeit und nutzten diese eiskalt aus. Nach einem Fehlpass im Spielaufbau nahm sich Julian Wagner ein Herz, spielte drei, vier Niesiger aus und schoss unhaltbar aus 16 Metern in den Winkel. Das 1:0 für die Gäste aus Marbach kam aus dem nichts. Ein Fehlpass und schlechtes Zweikampfverhalten wurde gleich knallhart bestraft. Sehr zum Ärger von Nuspahic. Seine Jungs waren hier klar überlegen aber belohnten sich wieder einmal nicht für den Aufwand. So musste man diesen Rückschlag erstmal verdauen und dem Rückstand hinterherlaufen. Der KSV zeigte sich zum Glück total unbeeindruckt und drückte sofort weiter auf den Treffer. Vor allem die rechte Seite mit Neu und Bech machten ordentlich Tempo auf der Außenbahn und brachten die Marbacher Abwehr immer wieder unter Bedrängnis. In der 37. Spielminute war es dann endlich soweit und Bech erzielte nach einer schönen Einzelaktion den mittlerweile längst überfälligen 1:1 Ausgleich. Jetzt waren die Niesiger Jungs voll bei der Sache und drückten gleich weiter auf die Führung und ließen den Gästen keine Zeit zum durchatmen. Doch leider wurden weitere gute Angriffe fahrlässig zu Ende gespielt sodass es mit einem ärgerlichen 1:1 Unentschieden in die Halbzeitpause ging. Nuspahic war mit der Leistung sehr zufrieden. Aber die Chancenverwertung war katastrophal. Er gab seinen Jungs mit auf den Weg jetzt genau so weiter nach vorne zu gehen und voll auf Sieg zu spielen. Die Gäste aus Marbach konnten mit dem Zwischenstand absolut zufrieden sein denn eigentlich hatte man sich keine echte Chance rausgespielt. So ging es in Durchgang zwei und es sollte wie so oft bei diesen beiden Teams eine sehr hitzige und spannende Angelegenheit geben. Der Unparteiische sollte in dieser Halbzeit auch noch einen wichtigen Beitrag dazu leisten. Halbzeit eins hatte er noch sehr gut im Griff. Doch es sollte noch chaotisch werden mit vielen vielen Fehlentscheidungen. Am Spielverlauf änderte sich wenig. Der KSV Niesig war weiterhin die tonangebende Mannschaft und erarbeitete sich weitere sehr gute Möglichkeiten um in Front zu gehen. Es hätte mittlerweile gut und gerne schon 3:1 oder 4:1 stehen können für die Hausherren. Doch der Ball wollte einfach nicht reingehen. Die Gäste aus Marbach konzentrierten sich mehr und mehr auf die Defensive und waren sichtlich zufrieden mit dem einen Punkt. Doch leider verteidigten sie nicht gerade mit fairen Mitteln und foulten teilweise heftig und ohne Rücksicht auf Verletzungen. Drei bereits vorbelastete Spieler der Gäste, die in Halbzeit eins gelb sahen, wurden auch in Durchgang zwei durch mehrere Fouls auffällig und hätten eigentlich vom Platz gestellt werden müssen. Doch der Unparteiische hatte anscheint die Karten in der Pause in seiner Kabine vergessen. Außerdem übersah er viele Fouls und stand oft falsch. Sehr zum Unmut der Niesiger. Man wäre mindestens 20 Minuten in Überzahl gewesen und hätte somit noch mehr Druck ausüben können. Doch auch so hatte der KSV alles selbst in der Hand um hier den Sieg einzufahren. René Vogt war mittlerweile komplett beschäftigungslos im Tor. Es war ein Spiel auf ein Tor. Lediglich einige wenige Gegenstöße musste Niesigs Abwehr verteidigen. Die Zeit wurde so langsam knapp und es ging in die Schlussphase und vor allem Dennis Broschke hatte die Führung mindestens drei mal auf dem Fuß. Normalerweise macht er diese Chancen im Schlaf doch heute mutierte er zum Chancentot. Kurz vor Schluss war er allein auf weiter Flur und vertändelte den Ball fahrlässig vor dem eigentlich machtlosen Torwart. Marbach konterte dann auch nochmal aber auch ebenfalls erfolglos. Das hätten die Gäste mit diesem geringen Aufwand und dem Glück noch vollzählig zu sein auch einfach nicht verdient gehabt. Den kuriosen Schlusspunkt setzte der mittlerweile komplett überforderte Schiri. Anstatt berechtigt mindestens drei bis vier Minuten nachspielen zu lassen pfiff er das Spiel eine Minute vor den 90 Minuten ab und machte sich ganz schnell in seine Kabine. Ihm war bewusst das er eine ganz schwache Leistung gebracht hatte. Trotz hitziger Stimmung und verbalen Anfeindungen auf dem Platz waren sich in einem beide Teams einig nach dem Spiel. Der Schiri war der schwächste Mann am Platz. Somit endete das Spiel 1:1 Unentschieden und für den KSV Niesig waren es definitiv zwei verlorene Punkte. Für Marbach ein gewonnener Zähler. Mit diesen unzähligen Chancen hätte man dieses Spiel locker mit 5:1 oder noch höher gewinnen müssen. So hat der KSV nach der schwachen Leistung gegen Bronnzell wenigstens eine ordentliche Vorstellung geboten und hat leider nach drei Spielen lediglich vier Zähler auf dem Konto und muss sich mit einem Platz im Mittelfeld begnügen. Deutlich zu wenig für die Jungs um Hondo Nuspahic die sich vor der Saison einen Platz unter den ersten drei erhofften. Kommenden Sonntag geht es für Niesig wieder zuhause gegen den Top Aufstiegskandidaten Edelzell/Engelhelms. Dort will man wieder schnellen und offensiven Fußball zeigen und einen Sieg einfahren um Anschluss an die oberen Plätze zu halten. Die zweite Mannschaft spielte an diesem Sonntag ebenfalls und verlor in einem denkbar knappen Spiel gegen Rothemann 1:2. Auch die Mannschaft um Betreuer Patrick Dehler hatte genügend Möglichkeiten um einen Dreier zu holen. Man verkaufte sich eindeutig unter Wert. Das Tor für Niesig erzielte Jules César Kingue. Man bleibt somit ebenfalls im Mittelfeld der Tabelle und spielt kommenden Sonntag auch wieder daheim gegen die zweite Mannschaft von Edelzell/Engelhelms. Beide Mannschaften erhoffen sich ein erfolgreiches 6-Punkte-Wochenende und würde sich wie immer über zahlreiche und tatkräftige Unterstützung unserer KSV Anhänger sehr freuen!(ll)

Aufstellung: Vogt – Fischer, Neu, Baldauf, C. Günther – Rudolf, Kemdyo, Bech, Laibach (70. Vey) – Pabst, Broschke;

Tore: 0:1 Julian Wagner (33.), 1:1 Kristoffer Bech (43.)

Zuschauer: 250;

 

KSV Niesig II – TSV Rothemann II 1:2 (0:2)

Aufstellung: Brehler – Kreiter, Schäfer, Keil, Schwan (58. Kühne) – Licht, Kremer, Mittelstenschee (10. F. Seifert), Bouri – Ikome (74. Göller), Kingue;

Tore: 0:1 Christos Roumpatis (14.), 0:2 Christos Roumpatis (27.), 1:2 Jules Kingue (75.);

Zuschauer: 75.

¬ geschrieben von S. Erb in Spielberichte

KSV Niesig – SG Bronnzell II 0:4 (0:3) [3. Spieltag]

17. August 2017

0 Kommentare

Am dritten Spieltag hatte es der KSV Niesig am Donnerstagabend am eigenen Sportfest mit der Reserve der SG Viktoria Bronnzell zu tun. Nach dem geglückten Auftaktsieg gegen den Türkischen SV wollte das Team um Hondo Nuspahic natürlich nachlegen und einen guten Start hinlegen. Personell musste man auf Bech, Waldmann und Heinemann verzichten. Kapitän Laibach war nach seinem Urlaub wieder dabei. Die Gäste aus Bronnzell traten mit einer verstärkten Mannschaft an. Spieler aus der ersten Mannschaft und der Jugend unterstützen den Tabellenletzten der unbedingt Punkte benötigt. Die Partie begann und die Gäste waren von der ersten Minute an das engagiertere Team. Man stand in der Defensive sehr geordnet und spielte die Angriffe schnell und gezielt nach vorne. Der KSV war nicht richtig bei der Sache und spielte viel zu langsam und behäbig in den Zweikämpfen um ernsthaft gefährlich vor dem Tor zu werden. In der 24. Spielminute fiel dann der erste Treffer für die Gäste. Mico Wind schoss Bronnzell mit 1:0 in Front. Dieses Tor hatte sich abgezeichnet da man vor allem bei Ballverlust kein Umschaltspiel hatte um hinten ordentlich zu verteidigen. Das Mittelfeld lies dem Gegner viel zu viel Platz zum angreifen. Anstatt eine Reaktion zu zeigen wurde es eher noch schlimmer. In Minute 32. erhöhte Marvin Plüschke für die Gäste auf 2:0. Leider aus vermeidlicher Abseitsstellung. Trotzdem ging diese Führung absolut in Ordnung. Wie auch beim ersten Treffer war Niesigs Torwart Vogt ohne jede Chance. Die Niesiger versuchten jetzt zwar wieder zurück ins Spiel zu finden doch leider waren die meisten Chancen Zufallsprodukte und nicht rausgespielt sondern lang und weit nach vorne geschlagen. Genau das will Nuspahic nicht sehen. Das Umschaltspiel nach vorne sowie nach hinten fehlte komplett sowie das frühe Pressing gegen den Ball. Dazu kam die fehlende Leidenschaft und der Willen hier noch was zu reißen. Kurz vor der Pause kam es noch dicker für den KSV Niesig. Carl-Philipp Jäger erhöhte auf ein hochverdientes 3:0. Kurz darauf was Pause und die Niesiger Jungs waren komplett bedient und auch die Fans waren sehr enttäuscht aber auch angetan wie diszipliniert und ruhig die Gäste aus Bronnzell dieses Spiel hier verwalten. Hier spielte definitiv kein Tabellenletzter. Nuspahic und Co. Trainer Partosch geigten seinen Jungs die Meinung und wollten in Durchgang zwei eine ganz andere Vorstellung sehen. Denn allen ist klar das man viel besser spielen und sich präsentieren kann. Jeder einzelne sollte sich am Riemen reißen und nochmal alles reinwerfen um eventuell doch noch einen Punkt oder gar einen Dreier zu holen. So ging es in Halbzeit zwei und der KSV war jetzt sichtlich besser im Spiel und war bemüht hier noch etwas gerade zu rücken. Man hatte durch Broschke, Rudolf und Eberlein ein paar gute Möglichkeiten doch an diesem Tag sollte es einfach nicht sein. Entweder fehlte der letzte Pass oder die Genauigkeit im Abschluss. Einen regulären Treffer von Tobias Eberlein nach einer Ecke wurde zu allem Überfluss noch abgepfiffen. Die Gäste aus Bronnzell machten weiterhin einen sehr guten Eindruck und spielten mit dieser Führung im Rücken weiter sehr gut nach vorne und waren organisiert in der Verteidigung. Die komplette Mannschaft verschob sehr gut. Mourad Kerfouf machte in der 63. Minute den Deckel drauf und markierte das 4:0 für die Gäste. Jetzt war das Spiel endgültig gelaufen und es plätscherte vor sich hin. Niesig probierte zwar viel um wenigstens den einen oder anderen Treffer zu erzielen doch leider erfolglos. Die SG Viktoria Bronnzell spielte es sehr souverän zu Ende und hatte auch noch Chancen um noch höher zu gewinnen. Am Ende blieb es aber bei diesem sehr enttäuschenden 0:4 und der gute Start für den KSV Niesig war dahin. Spieler, Trainer und Fans konnten sich selbst nicht erklären wie so eine Leistung nach einer starken und kämpferischen Vorstellung vor einer Woche zustande kommen konnte. Letztendlich muss man aber auch die sehr gute Leistung der Gäste honorieren die zu keinem Zeitpunkt eine Schwächephase hatten in der Partie. Letztendlich müssen die Niesiger Jungs dieses Spiel schnell aus dem Kopf bekommen da man bereits kommenden Sonntag die Chance zur Wiedergutmachung hat. Dann kommt die SG Marbach an den Lotterberg. Dort will man eine ganz andere Vorstellung zeigen und den zweiten Saisonsieg einfahren um nicht wieder sehr früh in der Saison den oberen Plätzen in der Tabelle hinterher zu laufen. Denn jeder einzelne weis das diese junge Mannschaft viel mehr und besser spielen kann als an diesem Tag. Die zweite Mannschaft des KSV spielte einen Tag darauf am Freitagabend das Derby gegen Horas in der B-Liga Fulda und erkämpfe sich einen 2:1 Erfolg und holte sich nach der 0:10 Klatsche letzte Woche gehörig Selbstvertrauen zurück und wichtige drei Zähler für den Klassenerhalt. Die Treffer für Niesig erzielten Marius Brehler nach einer Ecke und Christopher Bech per sehenswerten Fernschuss aus 20 Metern. Das Team um Trainer Patrick Dehler spielt ebenfalls am Sonntag nochmals am Sportfest gegen Schlusslicht Rothemann. Dort soll der nächste Sieg eingefahren werden um weiter Luft nach unten zu bekommen. Beide Teams erhoffen sich einen erfolgreichen Sonntag am Sportfest und würden sich wie immer über zahlreiche und tatkräftige Unterstützung unserer KSV Fans sehr freuen!(ll)

Aufstellung: Vogt –  Fischer (63. M. Günther), Vey (50. Rudolf), Baldauf, C. Günther – Laibach, Kemdyo (74. Bouri), Neu, k.A. – Broschke, Pabst;

Tore: 0:1 Mico Wind (24.), 0:2 Marvin Plüschke (32.), 0:3 Carl-Philipp Jäger (44.), 0:4 Mourad Kerfouf (63.);

Zuschauer: 50;

KSV Niesig II – FV Horas II 2:1 (1:1)

Aufstellung: Schöbeck – Erb (46. Keil), D. Seifert, Brehler, M. Günther – Dehler, Schwan (57. Bech), Bouri, Schlereth, F. Seifert – Kühne (46. Kingue);

Tore: 0:1 Markus Keller (31.), 1:1 Marius Brehler (45.), 2:1 Kristoffer Bech (73.);

Zuschauer: 100.

¬ geschrieben von S. Erb in Spielberichte

KSV Niesig – Türkischer SV Fulda 4:3 (1:2) [2. Spieltag]

13. August 2017

0 Kommentare

Nach dem die erste Mannschaft des KSV am vorherigen Wochenende spielfrei hatte, fieberte man endlich dem ersten Spiel gegen den Türkischen SV entgegen. Nach einer Intensiven Vorbereitung waren Spieler und Zuschauer heiß, dass es nun endlich losging. Durch Urlaub, Verletzungen oder Trainingsrückstand musste man neben Spielern wie Mario Schlereth, Nicolas Licht, Kristoffer Bech, oder Marius Brehler, zudem auf Kapitän Lukas Laibach verzichten, der durch Christian Günther vertreten wurde.
Nach einer intensiven Anfangsphase, die der KSV weitestgehend im Griff hatte, dauerte es nicht lange bis es zur erste brenzligen Situation kam. Ein etwas zu kurzer Pass durch Felix Baldauf konnte Tobias Eberlein mehr erreichen und so kam es im Strafraum zu einem Kontakt zwischen Eberlein und einem gegnerischen Spieler. Obwohl die Situation nicht zweifelsfrei als Foulspiel zu erkennen war, entschied der Schiedsrichter in der 12. Minute auf Strafstoß. Gökhan Aydogan verwandelte den Strafstoß sicher und ließ dem Niesiger Torwart Rene Vogt keine Chance. Der KSV ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken und die Antwort dauerte nicht lange. Nach einem Eckball in der 12. Minute flog der Ball in Richtung langem Pfosten. Hier stehend hatte Adrian Waldmann leichtes Spiel und konnte den Ball sicher im Tor unterbringen. Das Spiel blieb daraufhin ausgeglichen und beide Sturmreihen waren bis dahin relativ abgemeldet. Es dauerte bis zur 32. Minute, als Mohamed Liban nach einem Ballverlust der Niesiger den Ball aus 25 Metern mit einem wuchtigen Schuss aus 25 Metern unhaltbar im Winkel versenkte. Im weiteren Verlaufe des Spiels wurde die Gangart der Türken um einiges härter. Nachdem Marcel Rudolf mit einem harten Foul von hinten von den Beinen geholt wurde, zog der Schiedsrichter zum Glück der Türken nur die gelbe Karte. Mit insgesamt drei gelben Karten waren die Türken sicherlich noch gut bedient, da neben Foulspielen auch Provokationen und diverse Beschimpfungen vom Gegner ausgingen. Nach einem relativ ausgeglichenen Spiel ging es mit einem 1:2 schließlich in die Halbzeit.
Um in der zweiten Halbzeit über die Außenbahn neuen frischen Wind zu entfachen, kam für die rechte Seite Sebastian Neu für Timm Fischer ins Spiel. Der KSV wurde von nun an stärker und nahm mehr und mehr das Heft in die Hand. Nach einem Freistoß in der 53. Spielminute von Tobias Eberlein konnte der gegnerische Torwart den Ball nicht festhalten und Adrian Waldmann staube gedankenschnell ab. Nur 10 Minuten später war es Marius Niba Ikome, der nach Vorlage von Christian Pabst die Niesiger erstmalig in Führung brachte. Es ging Schlag auf Schlag weiter und so fiel nur wenig später in der 65. Minute der 3:3 Ausgleich durch Muaz Recep Demir. Wer jedoch dachte der KSV ließe sich hierdurch beeindrucken, lag falsch. Die 3 Punkte sollten unbedingt in Niesig bleiben so war es Sebastian „Siggi“ Neu der nach einer starken Aktion auf der rechten Seite eine Flanke in Richtung dem in der Mitte postierten Tobias Eberlein schlug. Eberlein ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte zum viel umjubelnden Siegtreffer. Fortan wurde die Partie immer ruppiger. Adrian Waldmann wurde nach einem Foul von hinten im Mittelfeld direkt mit der roten Karte bestraft. Eine harte aber vertretbare Entscheidung. Der KSV musste jedoch nicht lange in Unterzahl spielen, da sich die Türken mehr und mehr die Nerven verloren. Gökhan Aydogan wurde in der 85. Spielminute zum Duschen geschickt, als er, nachdem das Spiel schon unterbrochen war, den Ball in Richtung Dennis Broschke schoss. Der KSV ließ kurz vor Schluss noch einige Chance unter anderem durch Eberlein und Broschke liegen und so bekamen die Türken in der Schlussphase sogar noch einmal die Chance zum Ausgleich, die jedoch ungenutzt blieb. Bezeichnend war, dass das Spiel mit einer roten Karte gegen Kadir Saracik vom Türkischen SV endete, nachdem dieser kurz vor Ende des Spiels den souverän agierenden Schiedsrichter beleidigt hatte. Im Folgenden kam es auch nach Ende des Spiels zu Rudelbildungen. Einige Spieler des Gegners hatten Ihre Nerven nicht im Griff und versuchten Ihrem Frust freiem Lauf zu lassen..
Der KSV konnte alles in allem in einem spannenden und kampfbetonten Spiel einen verdienten Sieg einfahren.
Die zweite Mannschaft hatte in Ihrem zweiten Spiel leider weniger Glück. Nach dem Auftaktsieg gegen Frischauf Fulda, verlor man nun deutlich gegen den Aufstiegsaspiranten TV Neuhof mit 0:10. Nach einer ordentlichen ersten Halbzeit, in der sich der KSV noch die eine oder andere Chance herausspielte, stand es noch aussichtsreich 0:1. In der zweiten Halbzeit kam jedoch die deutlich bessere Fitness der Neuhöfer zu tragen. Mit neun geschossenen Toren in den zweiten 45 Minuten wurde es sogar noch zweistellig und die konditionellen Defizite wurden hier schonungslos aufgedeckt. In den nächsten Spielen ist eine Steigerung notwendig um hier bestehen zu können.

Nun steht das jährliche Sportfest vor der Türe und die erste Mannschaft erwartet bereits am Donnerstag Bronnzell II und am Sonntag Marbach. Die zweite Mannschaft begrüßt am Freitag in einem Derby den Nachbarn FV Horas II und am Sonntag dann vor der ersten Mannschaft die zweite Mannschaft des TSV Rothemann. (cg)

Aufstellung: Vogt – C. Günther, Vey, Baldauf, Fischer (50. Neu) – Waldmann, Ikome (83. M. Günther), Eberlein (90. Bouri), Rudolf – Pabst, Broschke;

Tore: 0:1 Gökhan Aydogan (13., Eigentor), 1:1 Adrian Waldmann (18.), 2:1 Adrian Waldmann (32.), 2:2 Mohammed Liban (48.), 3:2 Marius Niba Ikome (54.), 3:3 Demir Muaz (64.), 4:3 Tobias Eberlein (80.);

Zuschauer: 150;

Rote Karte: Adrian Waldmann (Niesig, 80.), Kadir Saracik (Fulda, 90.);

Gelb-Rote Karte: Gökhan Aydogan (Fulda, 85.);

 

 

KSV Niesig II – TV Neuhof 0:10 (0:2)

Aufstellung: Schöbeck – Kreiter, Schwan (29. Schwarz), M. Günther, D. Seifert (35. Kremer) – Dehler, F. Seifert, Mittelstenschee (46. Kühne), Keil – Bouri, Licht;

Tore: 0:1 Philipp Herget (7.), 0:2 Marko Enders (45.), 0:3 Lukas Raab (50.), 0:4 Lukas Raab (54.), 0:5 Sandro Möller (55.), 0:6 Roman Musil (71.), 0:7 Tobias Bub (77.), 0:8 Jonas Enders (79.), 0:9 Philipp Ebert (84.), 0:10 Philipp Ebert (86.);

Zuschauer: 50.

¬ geschrieben von S. Erb in Spielberichte

Spielpläne sind online!

22. Juli 2017

0 Kommentare

Die Spielpläne für die kommende Saison 2017/18 der beiden Seniorenmannschaften sind online!

Die 1. Mannschaft greift erst am 2. Spieltag, den 13.8. beim Türk. SV Fulda ins Geschehen der A-Liga Fulda ein. Eine Woche früher, am 6.8. startet unsere 2. Mannschaft als Aufsteiger in die B-Liga Fulda in die Saison.

Zum aktuellen Spielplan geht’s hier!

Im KSV Kalender ist der neue Spielplan ebenfalls bereits integriert! Infos dazu finden Sie hier!

¬ geschrieben von S. Erb in Spielberichte

KSV gewinnt die Stadtmeisterschaft im Elfmeterschießen

16. Juli 2017

0 Kommentare

Der KSV Niesig hat die Stadtmeisterschaft 2017 im Finale gegen Gastgeber Sickels im Elfmeterschießen mit 5:3 gewonnen!

„In einem packenden Finale bei den Fuldaer Stadtmeisterschaften setzten sich die Fußballer des KSV Niesig im Elfmeterschießen gegen die SG Sickels durch und siegte am Ende mit 5:3 (0:1,1:1) – damit hat sich der A-Ligist etwas überraschend den Titel gesichert.

Im Finale hatte der KSV Niesig am Ende das glücklichere Ende auf seiner Seite. Während in der regulären Spielzeit beide Mannschaften die Chance auf das entscheidende 2:1 vergaben, blieb Niesig vom Punkt eiskalt und verwandelte vier von fünf Elfmetern. Damit sichert sich der KSV überraschend den Stadtmeistertitel 2017.“  (Q: osthessen-zeitung.de)

Tore: 0:1 Tobias Eberlein (16.), 1:1 Eugen Schalja (47.);

Tore im Elfmeterschießen: Anton Stein, Cengiz Aydin – Marcel Rudolf, Kristoffer Bech, Christian Papst, Tobias Eberlein;

Zuschauer: 150;

Bilder vom Spiel und der Feier: hier!

weitere Bilder von www.osthessen-zeitung.de:
Bildgalerie 1: hier!
Bildgalerie 2: hier!

 

¬ geschrieben von S. Erb in Senioren-News, Spielberichte

KSV Niesig II ist Meister der C-Liga Fulda

29. Mai 2017

0 Kommentare

Nach einer grandiosen Rückrunde sichert sich die 2. Mannschaft des KSV Niesig im Endspiel gegen den direkten Konkurrenten SV Aschenberg United den Meistertitel in der C-Liga Fulda und steigt somit direkt in die B-Liga auf!!! Die Presse war beim Spiel auch vertreten und neben den üblichen Fotos, wurde sogar ein Video erstellt, mit dem es der KSV sogar in den Kicker geschafft hat! Hier der Link zum Video!

Gefeiert wurde dieser Erfolg ausgiebig!

Fotos etc. folgen…

¬ geschrieben von S. Erb in Senioren-News, Spielberichte

Infos und Berichtigungen

30. April 2015

Kommentare deaktiviert für Infos und Berichtigungen

Berichtigungen bitte an spielbericht@ksv-niesig.de

Autoren- Kürzel: (ds) Daniel Seifert; (wb) Werner Bott; (se) Sebastian Erb; (cg) Christian Günther; (jh) Julian Hasenauer; (ah) Alexander Hofmann; (ll) Lucas Laibach; (nl) Nikolas Licht; (dm) Daniel Mötzung; (cp) Christian Pabst; (ir) Ingo Roth; (ps) Patrick Schöbeck; (mw) Michael Werkle;

 

¬ geschrieben von S. Erb in Spielberichte